Seilziehen um Sonntagsverkauf

RAPPERSWIL-JONA. Die Migros wehrt sich gegen den Entscheid des St. Galler Amts für Wirtschaft und Arbeit, der den Sonntagsverkauf in einer M-Express-Filiale in Rapperswil-Jona verbietet. Die Beschwerde wurde bei der Verwaltungsrekurskommission eingereicht, wie die «Südostschweiz» schreibt.

Drucken
Teilen

RAPPERSWIL-JONA. Die Migros wehrt sich gegen den Entscheid des St. Galler Amts für Wirtschaft und Arbeit, der den Sonntagsverkauf in einer M-Express-Filiale in Rapperswil-Jona verbietet. Die Beschwerde wurde bei der Verwaltungsrekurskommission eingereicht, wie die «Südostschweiz» schreibt. Ob die Migros gleichzeitig eine provisorische Verfügung anstrebt, mit welcher sie bis zum endgültigen Entscheid weiterhin sonntags öffnen könnte, wollte Migros-Mediensprecher Francesco Laratta nicht verraten.

Der Sonntagsverkauf in der erwähnten Filiale begann 1997. 2011 reichte die Gewerkschaft Unia beim Amt für Wirtschaft und Arbeit eine Beschwerde dagegen ein – der Streit endete beim Bundesgericht, das den Fall für weitere Abklärungen an das kantonale Amt zurückgab. Das Resultat dieser neuen Untersuchung war das Verbot des Sonntagsverkaufs, gegen das sich die Migros nun wehrt. Nächste Instanz nach der Rekurskommission wäre das kantonale Verwaltungsgericht. (red.)

Aktuelle Nachrichten