Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizweit über 300 Opfer

Aktionsplan Opfer von Menschenhandel werden meist Menschen, die sich in einer Notsituation befinden, durch Täuschung, Drohung oder Gewalt in ein Abhängigkeitsverhältnis gezwungen und ausgebeutet werden. In der Schweiz sind die Opfer meist Migrantinnen und Mi­granten, die Täter sind entweder Schweizerinnen und Schweizer oder sie haben dieselbe Herkunft wie die Opfer. Dass letztere sich kaum wehren können, hat mehrere Gründe. Meist verfügen sie über keine Aufenthaltsbewilligung oder Sprachkenntnisse, ihre Reisepapiere und ihr Lohn werden ihnen abgenommen oder sie haben Angst vor Racheaktionen gegen Angehörige im Heimatland.

2016 wurden in der Schweiz 306 Opfer von Menschenhandel polizeilich erfasst, 181 davon waren zur Prostitution gezwungen worden. Die Opfer sind Frauen und Transmenschen, die zur Arbeit in der Prostitution und in Privathaushalten gezwungen werden, oder Männer, die im Gastgewerbe, in der Landwirtschaft und auf dem Bau ausgebeutet werden. Im Kanton St. Gallen stammen sie meist aus dem europäischen Osten, aus Rumänien, Bulgarien oder Ungarn. Die Behörden sind sich zwar einig, dass es eine hohe Dunkelziffer geben muss. Eine Machbarkeitsstudie des Schweizer Kompetenzzentrums für Menschenrechte ist aber zum Schluss gekommen, dass verlässliche Angaben zurzeit unmöglich seien. Der Bund hat 2016 einen Zweiten Nationalen Aktionsplan verabschiedet, der 28 konkrete Massnahmen zur Bekämpfung und Sensibilisierung von Menschenhandel vorsieht. Die runden Tische in den Kantonen gehören dazu. (sib)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.