Schutzobjekt Krone abgebrannt

Das ehemalige Restaurant Krone in Widnau ist abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Vor Jahren gab es Pläne, die «Krone» abzureissen. Das Gebäude ist aber ein schützenswertes Kulturobjekt.

Janique Weder
Merken
Drucken
Teilen
Auch die Feuerwehr konnte nicht mehr helfen: Als die Einsatzkräfte eintrafen, befand sich die «Krone» bereits im Vollbrand. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)

Auch die Feuerwehr konnte nicht mehr helfen: Als die Einsatzkräfte eintrafen, befand sich die «Krone» bereits im Vollbrand. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)

WIDNAU. Es war mitten in der Nacht, gegen 3.40 Uhr, als Passanten in Widnau der kantonalen Notrufzentrale meldeten, dass das ehemalige Restaurant Krone an der Diepoldsauerstrasse brenne. 70 Angehörige der aufgebotenen Feuerwehren Mittelrheintal, Berneck-Au-Heerbrugg sowie St. Margrethen rückten aus. Sie fanden das Haus im Vollbrand vor und konnten nicht mehr verhindern, dass das Gebäude völlig ausbrennt. Wie die Kantonspolizei St. Gallen in einer Mitteilung schreibt, habe das Feuer «im Holzhaus immer wieder Nahrung» gefunden. Der Sachschaden beträgt rund eine Million Franken.

Klare Indizien für Brandstiftung

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. «Die Spuren und der Brandverlauf sowie zwei, drei weitere Indizien, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, deuten klar darauf hin», sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi. Ausserdem sei das Haus nicht mehr an Strom und Wasser angeschlossen gewesen, was einen technischen Defekt ausschliesse.

Es gab Pläne

Das Haus war unbewohnt und stand seit Juni 2012 leer. Davor hatte Wirt Marco Zillig die «Krone» 17 Jahre lang geführt, bis er von Liegenschaftsbesitzer Kurt Schnider unerwartet die Kündigung erhielt. Schnider wollte das Gebäude abbrechen und ein Wohn- und Geschäftshaus mit zehn Wohnungen bauen lassen. Daraus ist bis heute nichts geworden. Wie auf dem Geoportal des Kantons St. Gallen zu sehen ist, ist die «Krone» in der Schutzverordnung der Kantonalen Denkmalpflege als schützenswertes Kulturobjekt aufgeführt.

Laut Krüsi sicherten Experten gestern Spuren in der Brandruine und analysierten den Schutt. Ermittlungen zur Eruierung der Brandstifter laufen. «Mit dem Besitzer konnten wir bisher nicht reden. Er weilt offenbar in den Ferien, wird aber so schnell wie möglich zurückkehren.»