Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Schupfen» in Diessenhofen: Eintreten und sich wohlfühlen

So stellt man sich hiesige Gastlichkeit vor. Von aussen: ein Riegelhaus, das ein wenig verwunschen am Ufer des Rheins steht. Drinnen: gemütliche Stuben, viel Holz, dazwischen moderne Elemente. Heimelig, ohne kitschig zu sein. Der «Schupfen» bei Diessenhofen atmet Geschichte.
Ida Sandl
Was für ein Juwel: der «Schupfen» bei Diessenhofen. (Bild: Reto Martin)

Was für ein Juwel: der «Schupfen» bei Diessenhofen. (Bild: Reto Martin)

Schon anno 1455 fanden die Gäste auf dem Weg nach Stein am Rhein hier Speis und Trank. Die freundlichen und sehr aufmerksamen Kellner und Kellnerinnen helfen dem Besucher, rasch in den Wohlfühlmodus einzutauchen.

Der kulinarische Genuss beginnt mit einem Gruss aus der Küche: Räucherforellen-Mousse mit Ananas Chutney, ein herrlich erfrischender Geschmack. Der Koch probiert gern Neues aus Wir entscheiden uns für das 3-Gang-Menu (76.–). Den Auftakt macht ein Hirschcarpacchio mit Nüsslisalat. Das Hirschfleisch ist sehr zart und wird mit einem feinen Zwiebel-Chutney serviert. Der Nüsslisalat ist angereichert mit gebratenem Speck. Schon da wird klar, dass Küchenchef Philipp Stocker klassische Gerichte gern mal etwas anders interpretiert. Hauptgang ist ein Kalbsrückensteak gefüllt mit Pistazien und Steinpilzen. Auch das eine gelungene Kreation. Als Beilage gibt es Kartoffelkroketten in einer Panade aus Mandelblättchen und Saisongemüse.

Auf die saisonale und regionale Küche wird im «Schupfen» grossen Wert gelegt. «Bei uns kommen erst Spargelgerichte auf die Karte, wenn er hier auf den Feldern wächst», sagt Stocker. Da bestehe zwar manchmal Erklärungsbedarf, insgesamt jedoch würden die Gäste diese konsequente Linie schätzen.

Zu den Lieferanten des «Schupfen» gehört auch die Familie Ullmann aus Eschenz mit ihren Wasserbüffeln. Zweimal im Jahr werde ein Wasserbüffel geliefert, von dem dann auch alles verwertet werde.

Doch zurück zu unserem Menu: Das zweite Hauptgericht ist ein deftiger Krustenbraten mit Kartoffelknödel und bayrischem Kraut (29.–). Die Knödel aus rohen Kartoffeln und mit Frischkäse sind eine ungewöhnliche Variante der klassischen Knödel, aber auch hier beweist der Koch ein feines Gespür für geschmackliche Abstimmung. Dazu eine kräftige Honig-Bier-Sauce. Das Kraut, mit Kümmel gewürzt, hat genau die richtige Konsistenz. Als Wein empfiehlt der Kellner einen spanischen Tempranillo, der mit seiner herben Note das Essen wunderbar abrundet (31.50/3 dl).

Da bleibt nicht mehr viel Platz für das Dessert. Zum Menü gibt es ein Walnuss-Parfait mit gerösteten Nüssen, garniert mit Schlagrahm, Kiwi und Orangen. Schöner Abschluss eines gelungenen Abends. Fazit: Gediegener Genuss in stilvoller Atmosphäre in wunderschöner Umgebung: Im «Schupfen» stimmt es einfach.

Gasthaus Schupfen

Steinerstrasse 501, 8253 Diessenhofen

052 657 10 42, info@schupfen.ch

www.schupfen.ch

Öffnungszeiten: Täglich ab 10 Uhr (Oktober bis April Dienstag Ruhetag)

Besonderheit: Die idyllische Rhyschüür kann man für Feste mieten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.