Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schulleiter aus Township zu Gast

Austausch Die indonesischen Dozenten waren in der Vorweihnachtszeit nicht die einzigen ausländischen Gäste in der Ostschweiz aus dem Bildungsbereich. Über ein Programm der Pädagogischen Hochschulen St. Gallen (PHSG) waren für zwei Wochen zwei Schulleiterinnen und zwei Schulleiter aus südafrikanischen Townships sowie der Bildungsbeauftragte ihres Bezirks, Mpumalanga, zu Besuch. Sie haben bei Lehrpersonen aus der Region gelebt und den Unterricht an Schulen in Bronschhofen, Eggersriet, Gossau, St. Gallen und Walenstadt besucht. «Der Austausch war fruchtbarer als angenommen», sagt Michael Wirrer, Koordinator für das Fremdsprachen-Assistenzpraktikum in Afrika. Viele Ideen würden in den Townships an finanziellen Mitteln scheitern. «In den Klassen sitzen zwischen 60 und 90 Kinder.» Handarbeit etwa könne aus Platzgründen und wegen der Materialkosten nicht angeboten werden.

Schweizer und Südafrikaner unterrichten gemeinsam

«Neu für die südafrikanischen Schulleiter war die Idee, mit Assistenten zusammenzuarbeiten.» Diese Unterstützung könne kostenneutral sein. «Die PHSG plant eine Kooperation mit der University of Mpumalanga, bei der Lehramtsstudierende und Lehrpersonen aus den beiden Ländern im gemeinsamen Dialog an Übungsschulen in den Townships Unterricht gestalten», sagt Wirrer. Die ersten Ostschweizer Lehrpersonen sollen bereits nächsten Sommer nach Südafrika reisen. «Es war wichtig, dass nicht nur die Schulleiter, sondern auch der Bildungsbeauftragte ihrer Region in die Ostschweiz gekommen ist.» Südafrika sei stark hierarchisch organisiert. Jetzt hätten die neuen Ideen eine Chance, umgesetzt zu werden.

Der Austausch mit dem Land ist an der PHSG bereits etabliert. Seit 2009 müssen Studentinnen und Studenten, die später Englisch oder Französisch an Primarschulen unterrichten wollen, ein Auslandspraktikum absolvieren. «In Südafrika kooperieren wir gezielt mit Schulen in Townships», sagt Wirrer. Dort stehe der soziale Einsatz im Vordergrund. Und es sei viel Improvisation gefragt. (kbr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.