Schulen bleiben trotz Schweinegrippe offen

Die Kantone St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Thurgau planen vorläufig keine Schulschliessungen wegen der Schweinegrippe. Appenzell Innerrhoden bespricht Massnahmen gegen die Pandemie nächste Woche.

Drucken
Am Montag werden die Stühle wieder heruntergeholt - trotz Schweinegrippe. (Bild: Keystone)

Am Montag werden die Stühle wieder heruntergeholt - trotz Schweinegrippe. (Bild: Keystone)

Kommenden Montag beginnt in Appenzell Ausserrhoden, St.Gallen und im Thurgau  das neue Schuljahr. Aus diesem Grund informieren die Kantone Schulleiter, Schüler und Eltern über die nötigen Hygienemassnahmen wegen der Schweinegrippe.



Keine Schulschliessungen
Das Bildungsdepartement des Kantons St. Gallen hat in Absprache mit dem Kantonsarzt Markus Betschart die Schulleitungen aller öffentlichen und privaten Schulen über die Vorbereitung auf die Grippepandemie in einem Schreiben informiert, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch. Von Schulschliessungen wird im Moment abgesehen.

Die Schulleitungen werden jedoch ersucht, ihre Krankheits- und Verdachtsfälle zu erfassen und über den Schularzt dem Kantonsarzt zu melden, falls an ihrer Schule mindestens drei Krankheits- oder Verdachtsfälle auftreten. Über das weitere Vorgehen wird dann der Schularzt, beziehungsweise der Kantonsarzt entscheiden. Die Schulleitungen werden aufgefordert, die Hygienemassnahmen, welche das Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegeben hat, zu befolgen. Von weiteren Hygienemassnahmen wird zurzeit abgesehen, heisst es weiter.

Keine Hospitalisierungen in St.Gallen
Erste Verdachtsfälle sind im Kanton St. Gallen abgeklärt worden. «Es musste noch niemand hospitalisiert werden», sagte Kantonsarzt Markus Betschart gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden traten bisher einige Verdachtsfälle auf, darunter befand sich jedoch noch kein bestätigter Fall von Schweinegrippe, heisst es in einer Mitteilung der Kantonskanzlei vom Mittwoch.

Innerrhoden beschliesst Vorgehen nächste Woche
Das Ausserrhoder Departement Gesundheit und Bildung informiert die Schulen und Kinderbetreuungsstätten in diesen Tagen über notwendige Massnahmen. Dabei stehen Hygienemassnahmen im Vordergrund. Derzeit sind auch in Appenzell Ausserrhoden keine Schulschliessungen geplant. Die Bevölkerung wird am Freitag vom Sonderstab «Pandemie» informiert.

In Appenzell Innerrhoden werden konkrete Massnahmen nächste Woche - eine Woche vor Schulbeginn - gemeinsam mit den Schulbehörden und der Erziehungsdirektion besprochen, erklärte der Innerrhoder Kantonsarzt Renzo Saxer auf Anfrage.

Thurgau wendet sich an Eltern und Schule
Im Thurgau setzt man einerseits auf Merkblätter des BAG, die an die Eltern von Schulkindern verschickt worden sind. Anderseits werden Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen über die allgemeinen Verhaltensregeln, Desinfektionsmassnahmen wie das Abwischen von Türgriffen und das Vorgehen bei Grippesymptomen sowie damit verbundene Meldungen informiert. Zudem werden die Schulleitungen aufgefordert, das Vorgehen beim Ausfall von Lehrpersonen oder bei der Schliessung von Klassen festzulegen. (sda/red.)