Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schüsse in Altstätter Hanfplantage: Täter stahlen auch Drogen aus Wohnung

Am zweiten Prozesstag im Fall des Hanfplantagen-Überfalls in Altstätten ging es um eine weitere Straftat, bei der drei der sieben Beschuldigten in einer Wohnung Leute überfielen und Drogen mitnahmen. Das Kantonsgericht St.Gallen befragte zwei Auskunftspersonen und einen Zeugen.
Claudia Schmid
Ein Blick in die Hanfplantage, in welcher sich die Schiesserei ereignet hat. (Bild: Keystone)

Ein Blick in die Hanfplantage, in welcher sich die Schiesserei ereignet hat. (Bild: Keystone)

Der Überfall in der Wohnung im Kanton Aargau ereignete sich einige Wochen nach dem Geschehen auf der grossen Hanfplantage in Altstätten. Der Entschluss dazu sei relativ spontan entstanden, erzählte der befragte Zeuge, welcher zur Bande gehörte, jedoch bereits rechtskräftig verurteilt ist. Er habe gehofft, dass für ihn beim Überfall finanziell etwas herausspringe, da er kein Geld gehabt habe. Sie hätten die Leute in der Wohnung angewiesen, sich zu setzen und ruhig zu bleiben. Gewalt sei seines Wissens nicht angewendet worden. Das Ganze habe nur wenige Minuten gedauert.

Freundin geschlagen

Diese Schilderungen des Tatablaufs bestätigte in etwa eine der Auskunftspersonen, die sich in den Räumen aufgehalten hatte. Er habe die Anweisungen der Bande befolgt und sei unbehelligt geblieben, erklärte der Mann. Anderes berichtete der Besitzer der Wohnung. Seine Freundin sei heftig geschlagen worden, so dass sie im Spital habe behandelt werden müssen. Die Bande habe Glück gehabt, dass sie rasch wieder abgezogen und bald von der Polizei festgenommen worden sei. Die gestohlenen Drogen hätten nämlich Männern gehört, mit denen nicht zu spassen sei.

Das Kantonsgericht St.Gallen hatte zwei weitere Auskunftspersonen vorgeladen, die jedoch nicht vor Schranken erschienen. Das Richtergremium zog zunächst in Erwägung sie polizeilich vorführen zu lassen, verzichtete aber schliesslich darauf.

Anklage fordert höhere Strafen

Der Staatsanwalt forderte in seinem Plädoyer für vier der sieben Beschuldigten höhere Sanktionen. Diese hatten ihrerseits Berufung eingelegt und Anträge auf mildere Strafen eingereicht. Für den Hauptangeklagten, der die Schüsse auf die Bewacher der Hanfplantage in Altstätten abgegeben und sie damit schwer verletzt hatte, beantragte der Staatsanwalt eine Erhöhung der Freiheitsstrafe um sechs Monate auf elf Jahre. Noch immer mache der Beschuldigte geltend, die Munition verwechselt und aus Versehen scharfe Patronen anstatt Gummigeschosse geladen zu haben. Dies sei wenig glaubwürdig und als Schutzbehauptung zu werten.

Der Psychiater eines Gutachtens habe beim Beschuldigten eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert und auf eine hohe Rückfallgefahr hingewiesen. Deshalb sei eine stationäre Massnahme nach Artikel 59 anzuordnen. Der Mann war vor über zwanzig Jahren am Raubüberfall auf die Zürcher Fraumünster-Post beteiligt. Auch für drei weitere Beschuldigte beantragte der Staatsanwalt höhere Strafen und wies auf einschlägige Vorstrafen hin. Sie alle hätten den Überfall auf die Hanfplantage als willkommene Möglichkeit gesehen, sich zu bereichern. Sechs der sieben Männer seien in solidarischer Haftung zu verpflichten, den beiden verletzten Bewachern der Hanfplantage Genugtuung zu zahlen.

Die Rechtsvertreter der Privatkläger forderten Genugtuungssummen von 175‘000 und 60‘000 Franken. Ihre Mandanten würden noch heute unter den Folgen ihrer schweren Schussverletzungen leiden.

Von Massnahme absehen

Der Verteidiger des Hauptangeklagten forderte mehrere Freisprüche, darunter vom Vorwurf der mehrfachen versuchten Tötung. Stattdessen sei er unter anderem der schweren Körperverletzung schuldig zu erklären. Die Freiheitsstrafe sei auf fünf oder höchstens sieben Jahre zu reduzieren. Von der Anordnung einer stationären therapeutischen Massnahme sei abzusehen. Es sei absolut glaubwürdig, dass sein Mandant die Waffe eigentlich mit Gummigeschossen habe laden wollen, betonte der Verteidiger. Beim Wafenhändler habe er sich ausschliesslich über die Wirkung dieser nicht tödlichen Geschosse erkundigt. Alle am Überfall Beteiligten seien zudem davon ausgegangen, dass Gummigeschosse in der Waffe seien.

Am Mittwoch - dem dritten und voraussichtlich letzen Prozesstag - folgen die restlichen Plädoyers der Verteidigung, die zweiten Vorträge aller Plädierenden und die Schlussworte der Beschuldigten. Die Urteile des Kantonsgerichts St.Gallen werden einige Tage auf sich warten lassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.