SCHÜLERDEMOS: "Wir unterstützen den Protest"

In vielen Schweizer Städten sind am Mittwoch Schüler gegen Sparmassnahmen auf die Strasse gegangen. In der Ostschweiz ist der Protest ausgeblieben. St.Galler Schüler seien weniger stark betroffen, sagt Paula Zimmermann, die Präsidentin der Schülerorganisation der Kantonsschule am Burggraben.

Drucken
Teilen
In Luzern und anderen Städten protestieren Schüler gegen Sparmassnahmen an Schulen. In St.Gallen bleibt es dagegen ruhig. (Bild: ALEXANDRA WEY (KEYSTONE))

In Luzern und anderen Städten protestieren Schüler gegen Sparmassnahmen an Schulen. In St.Gallen bleibt es dagegen ruhig. (Bild: ALEXANDRA WEY (KEYSTONE))

Wieso demonstrierten die Schüler nicht auch in St.Gallen?
Einige unserer Mitglieder sind zu einer der Demonstrationen gereist. Wir von der Schülerorganisation haben uns bewusst gegen eine eigene Kundgebung entschieden. Wir haben momentan wenig an der St.Galler Bildungspolitik auszusetzen. Extreme Aktionen wie in Luzern, wo die Schüler eine Woche "Zwangsferien" als Sparmassnahme erhielten, sind bei uns derzeit kein Thema.

Diese "Zwangsferien" haben aber ein St.Galler Vorbild. 2013 blieben als Sparmassnahme mehrere Berufsschulen eine Woche lang geschlossen.
Das stimmt. Damals war ich noch Sekundarschülerin und habe mich kaum mit dem Thema auseinandergesetzt. An den Kantonsschulen waren vor allem die

Paula Zimmermann, Präsidentin Schülerorganisation Kantonsschule am Burggraben St.Gallen. (Bild: PD)

Paula Zimmermann, Präsidentin Schülerorganisation Kantonsschule am Burggraben St.Gallen. (Bild: PD)

sogenannten Referatslektionen ein Thema, also Vorlesungen vor mehreren Klassen in der Aula. Das betrifft nur eine Lektion pro Woche und ist auch eine Vorbereitung auf die Universität. Wir wurden von den Sparmassnahmen also nicht so stark getroffen.

Die St.Galler Gymnasiasten haben also keinen Grund zur Klage?
Als Schülerin spüre ich wenig von den Sparmassnahmen. Zudem werden wir als Schülerorganisation ziemlich fest einbezogen und haben jeweils die Möglichkeit, unsere Anliegen vorzubringen. Es ist aber nicht auszuschliessen, dass der Spardruck auch bei uns wieder steigt.

Unterstützt die Schülerorganisation der Kanti am Burggraben den Protest in den anderen Städten?
Ja, wir sind solidarisch mit den Schülern, die beispielsweise in Luzern demonstrieren, und unterstützen deren Protest. Dort sind die Mittelschulen stark von Sparmassnahmen tangiert. (jw)