Schneefall

Wintereinbruch in der Ostschweiz: 15 Unfälle im Kanton Thurgau, 16 Unfälle in St. Gallen

Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn fällt in der Ostschweiz der erste Schnee. Dies führte zu vereinzelten Unfällen in tieferen Lagen.

David Grob
Drucken
Teilen
Der Wintereinbruch erfreut Kinder in St.Georgen.
65 Bilder
Zwei Spaziergängerinnen oberhalb von St.Gallen.
Erster Schnee bei der Falkenburg und im Berneggwald
Am 1. Dezember fällt der erste Schnee in diesem Winter auch in St.Pelagiberg im Thurgau
Verschneite Strasse bei Wilen-Gottshaus.
Eine Holzfigur im Schnee.
Ein tiefverschneiter Wald in Stelzenhof bei Weinfelden.
Tiefverschneite Wälder im Thurgau
Schönholzerswilen im Schnee.
Ein einsamer Reiter im Schnee bei St.Pelagiberg.
Die Hochwacht in Sirnach.
Blick von der Hochwacht in Sirnach.
Die Hochwacht in Sirnach.
Die schneebedeckte Hochwacht in Sirnach.
Zugefroren, zumindest dort, wo es noch Wasser hat: Die Drei Weieren in St. Gallen.
Eine Leserin fotografierte den ersten Schnee beim Seerücken.
Eine Leserin fotografierte den ersten Schnee in Altnau am Bodensee.
Bilder vom ersten Schnee in der Ostschweiz: Die weisse Pracht ist nun überall
Bilder vom ersten Schnee in der Ostschweiz: Die weisse Pracht ist nun überall
Bilder vom ersten Schnee in der Ostschweiz: Die weisse Pracht ist nun überall
Der Schnee macht ihm nichts aus: Eine Leserin fotografierte diesen Graureiher auf einem Dach an der Bachstrasse.
Verschneite Spazierwege am Burgweier.
Schneetreiben am Burgweier.
Parkierte Autos mit Fussspuren an der Mingerstrasse.
Bänklein am Burgweier im Schneetreiben.
Fussspuren an der Zürcher Strasse.
Verschneite Strassen in Pfyn.
Ein Pfadschlitten räumt die Strasse frei.
Der Bahnhof St.Gallen.
Ein Schneepflug räumt Schnee weg.
Ein Auto im Schnee in St.Gallen.

Der Wintereinbruch erfreut Kinder in St.Georgen.

Bild: Ralph Ribi

Ziehen Sie ihren wärmsten Norwegerpullover an, montieren Sie die Schneeketten, feuern Sie den Kachelofen ein: Der Winter hat die Ostschweiz erreicht – pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn. Undine heisst die Kaltfront, die Schulkinder frohlocken und Autofahrer fluchen lässt. Sie bringt bis in die tiefsten Lagen ein «Gemisch aus Schnee, Regen und Eiskörnern», wie der Wetterdienst Meteonews auf Twitter schreibt. Auf Strassen und Trottoirs bestehe akute Glättegefahr.

Mehrere Unfälle im Thurgau und in St.Gallen

So kam es im Thurgau auch bereits zu mehreren Unfällen aufgrund der widrigen Verhältnisse. Ein Unfall ereignete sich beispielsweise in Bichelsee im Hinterthurgau: Gegen 7 Uhr kam es zu einer Frontalkollision. «Drei Autos waren involviert, verletzt wurde niemand», sagt Michael Roth, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau auf Anfrage.

Gegen 7 Uhr kam es in Bichelsee zu einer Frontalkollision. Verletzt wurde niemand.
8 Bilder
Bei einem Verkehrsunfall in Nussbaumen entstand Sachschaden.

Gegen 7 Uhr kam es in Bichelsee zu einer Frontalkollision. Verletzt wurde niemand.

Bilder: BRK News
(1. Dezember 2020)

15 Unfälle wurden bei der Kantonspolizei Thurgau gemeldet, wie die Kantonspolizei Thurgau am Dienstagnachmittag per Communiqué mitteilt. Bei sämtlichen Unfällen sei Sachschaden entstanden, Verletzte habe es hingegen nicht gegeben. Es sei nicht unüblich, dass beim ersten Schnee vermehrt Unfälle passieren, sagt Roth auf Anfrage.

Die Kantonspolizei St. Gallen wurde seit den Morgenstunden zu 16 Verkehrsunfällen gerufen. Dabei handelte es sich in allen Fällen um Selbstunfälle. Sechs Unfälle konnten gütlich mit dem Ausfüllen des Europäischen Unfallprotokolls erledigt werden, heisst es seitens der Kantonspolizei. Bei einem Unfall in Rapperswil-Jona verletzten sich zwei Beteiligte leicht und suchten selbständig einen Arzt auf. In einem Fall hatte ein Verunfallter noch immer die Sommerreifen am Auto montiert.

Auto stürzt in Waldkirch ins Tobel

In Waldkirch geriet das Auto eines 48-Jährigen und seiner 33-jährigen Beifahrerin ins Schleudern, prallte zuerst in eine Leitplanke und stürzte anschliessend in ein Tobel. Dort kollidierte es mit mehreren Bäumen und Büschen, bevor es zum Stillstand kam.

Beim Unfall in Waldkirch wurde eine Frau verletzt.

Beim Unfall in Waldkirch wurde eine Frau verletzt.

Bild: Kapo St. Gallen

Die 33-Jährige wurde dabei laut Kantonspolizei unbestimmt verletzt. Sie musste mit Hilfe der Feuerwehr geborgen und vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Der Rettungsdienst brachte die Frau ins Spital.

Der Rettungsdienst brachte die Frau ins Spital.

Bild: Kapo St. Gallen

Zu keinen Unfällen aufgrund des Wintereinbruchs kam es während des ganzen Tages in Appenzell Innerrhoden. In Appenzell Ausserrhoden kam es am Vormittag zu einem kleinen Zwischenfall. «Zwei Autos sind zwischen Herisau und Schwellbrunn von der Strasse gekommen», sagt Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Es kam zu Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Die Schneefallgrenze liegt bei 500 bis 600 Metern

Tagsüber bleibt es in der Ostschweiz stark bewölkt mit zeitweise Niederschlag. Die Schneefallgrenze liegt tagsüber meist bei 500 bis 600 Metern, wie Meteonews auf seiner Website schreibt. Die Temperaturen liegen in St.Gallen und Appenzell am Dienstagmorgen um 0 Grad, tagsüber bei 1 bis 2 Grad. Am Bodensee und im Thurgau können sie auf bis zu 3 Grad steigen. Auf dem Säntis vermeldet Meteonews einen Temperatursturz auf -8 bis -10 Grad.