Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHLECHTES WETTER: Alpstein: Suche nach vermisstem Thurgauer vorerst abgebrochen

Nach wie vor fehlt jede Spur von einem Mann aus dem Thurgau, der im Alpstein vermisst wird. Die Rettungskräfte haben zwar gewisse Hinweise, wo sich der Mann befinden könnte. Das schlechte Wetter und die Lawinengefahr verunmöglichen es aber vorerst, Suchtrupps ins entsprechende Gebiet zu schicken.
Tückisch: Wenn es schneit, sind die Wanderwege rund um den Säntis besonders gefährlich. (Bild: Archiv/Ralph Ribi)

Tückisch: Wenn es schneit, sind die Wanderwege rund um den Säntis besonders gefährlich. (Bild: Archiv/Ralph Ribi)

Im Alpstein wird ein 25-jähriger Mann aus dem Thurgau vermisst. Freunde und Verwandte haben in den Sozialen Medien einen Aufruf gestartet, von dem sie sich Hinweise auf dessen Verbleib erhoffen. Das letzte Lebenszeichen sei ein Video auf Instagram, das auf einem schneebedeckten Bergweg im Alpstein aufgenommen worden sei.

Hoffnung auf besseres Wetter

"Im Alpstein herrscht derzeit schlechtes Wetter und akute Lawinengefahr", erklärte Mario Christen, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, am späteren Montagnachmittag gegenüber "Tagblatt Online". Rettungsteams seien zwar vor Ort, aber wenn die Verhältnisse schon tagsüber gefährlich seien, werde es mit einbrechender Dunkelheit jetzt noch schwieriger. Die Suche ist deshalb bis am Dienstagmorgen unterbrochen worden.

Die Rettungstrupps hoffen nun auf besseres Wetter, damit Helikopterflüge gestartet werden können. Zudem sollen Suchtrupps in ein bestimmtes Gebiet geschickt werden, in welchem der Mann vermutet wird. "Wir haben dank eines Wanderers gewisse Hinweise, wo der Vermisste sein könnte", sagt Mario Christen. Genauer bezeichnen will er das entsprechende Gebiet aber nicht - "wir wollen nicht Menschen dazu verleiten, auf eigene Faust nach dem Mann zu suchen und sich dabei selbst in Gefahr zu bringen", sagt er. Fest steht, dass der Mann irgendwo im Bereich des Säntis vermutet wird - sein Wagen wurde am Sonntag nämlich auf der Schwägalp vorgefunden.


Spitäler erfolglos abgeklappert

Die Vermisstmeldung zum Mann ging am Sonntagabend bei der Ausserrhoder Kantonspolizei ein - und zwar via die Thurgauer Kantonspolizei. Die umliegenden Spitäler sowie Angehörige und Bekannte des Vermissten wurden laut Polizeiangaben angefragt, ob der Mann allenfalls dort ist und sich nicht zu Hause gemeldet hat.

Gemäss Polizeiangaben handelt es sich beim Vermissten um einen 25-jährigen Thurgauer. Auf seinem Instagram-Account ist der Mann beim Klettern, Berglaufen, Skifahren und Velofahren zu sehen, oft im Alpstein.

Das Wegnetz im Säntisgebiet ist nach Schneefällen tückisch. So mussten Ende Oktober innert 24 Stunden gleich sieben Personen von der Rega gerettet werden. (jw/chs/dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.