Schläger von Sirnach stellt sich der Polizei

Drucken
Teilen

Sirnach Die Tat war brutal. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein Mann in Sirnach durch Faustschläge derart schwer verletzt, dass die Rega den 37-Jährigen ins Spital fliegen musste. Eine Passantin hatte den Schwerverletzten kurz vor drei Uhr morgens beim Dreitannensaal vorgefunden und die kantonale Notrufzentrale verständigt. Die Tat wurde zudem von mehreren Personen beobachtet. Diese gaben den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau noch vor Ort zu Protokoll, ein Unbekannter habe das Opfer wieder und wieder mit der Faust geschlagen und sich dann in letztlich unbekannte Richtung davongemacht.

Die Kantonspolizei veröffentlichte auf allen Kanälen einen Zeugenaufruf. Mit Erfolg, wie sich nun zeigt. Zwar wurde der Täter nicht durch Zeugen identifiziert, er stellte sich aber von sich aus. «Die am Vorfall beteiligte Person hat sich am Montag gemeldet», bestätigt denn auch Stefan Haffter, Medienverantwort­licher der Staatsanwaltschaft Thurgau, auf Anfrage unserer Zeitung.

«Ermittlungen in vollem Gange»

Eine erste Befragung des mutmasslichen Schlägers habe bereits stattgefunden. Ob die Person derzeit in Untersuchungshaft sitzt oder wieder auf freiem Fuss ist, wollte Stefan Haffter indes nicht kommentieren. «Unsere Ermittlungen sind in vollem Gange», sagt er, «aber sie sind noch im Anfangsstadium.»

Der aktuelle Gesundheits­zustand des Opfers war gestern nicht in Erfahrung zu bringen. «Gemäss unserem Wissensstand liegt der Mann nach wie vor im Koma», sagt Haffter. Er betonte gleichzeitig: «Das ist aber Stand Montag.» (kuo)