Satiremagazin
Ralph Weibel wird Redaktionsleiter beim «Nebelspalter»

Ab April übernimmt der St.Galler Journalist und Satiriker die Redaktionsleitung der gedruckten «Nebelspalter»-Ausgabe. Er ersetzt Marco Ratschiller.

Drucken
Teilen
Ralph Weibel bei einem Auftritt an der Rheintalmesse Rhema.

Ralph Weibel bei einem Auftritt an der Rheintalmesse Rhema.

Bild: Max Tinner

(red) «Ralph Weibel ist für mich eine Bestbesetzung», lässt sich Markus Somm, Verwaltungsratsdelegierter der Klarsicht AG, in einer Medienmitteilung zitieren. «Mit seiner Erfahrung und seinen exzellenten Kontakten in der schweizerischen Comedy-Szene wird er den Nebelspalter kreativ und kompetent in die nächsten hundert Jahre führen.» Der 53-jährige Weibel habe sich nicht nur als scharfzüngiger Journalist und Satiriker einen Namen gemacht, sondern auch als Bühnenautor und Slam Poet. Seit März 2018 ist Weibel als Produzent für den «Nebelspalter» tätig.

Der bisherige Redaktionsleiter Marco Ratschiller scheide Ende März auf eigenen Wunsch aus der Leitungsfunktion, um sich verstärkt anderen Projekten auch ausserhalb der Zeitschrift widmen zu können, heisst es in der Mitteilung weiter. «Dem Nebelspalter wird er zugleich als regelmässiger Satiriker und Karikaturist erhalten bleiben.» Ratschiller hatte ab 2005 die Chefredaktion des «Nebelspalter» übernommen und diese Position bis zur Übernahme der Zeitschrift durch die Klarsicht AG im Dezember 2020 inne. Danach war er als Leiter der Printausgabe tätig.

«Der Besitzerwechsel ist der ideale Zeitpunkt, um mich selbst auf neue Projekte und lange zurückgestellte Ideen zu konzentrieren und die Weiterentwicklung der Traditionsmarke künftig interessiert aus unabhängiger Warte mitzuverfolgen», kommentiert der 47-jährige Ratschiller seinen Entscheid. Der studierte Historiker und Journalist habe es geschafft, das Profil des weltweit ältesten Satiremagazins zu schärfen und die abonnierte Auflage um über 30 Prozent zu steigern, heisst es in der Mitteilung des «Nebelspalters »weiter.