SANIERUNG: Erste Etappe ist gemeistert

Die Arbeiten unter dem Boden des Klosterhofs in St. Gallen sind beendet. Nun geht es oberirdisch weiter.

Drucken
Teilen
So sieht es unter dem Boden des Klosterhofs aus. (Bild: PD)

So sieht es unter dem Boden des Klosterhofs aus. (Bild: PD)

Der Katholische Konfessionsteil steckt 2,9 Millionen Franken ins Innere des Klosterhofes in St. Gallen. Über und unter dem Boden gibt es Renovationsbedarf. Nun ist die erste Etappe abgeschlossen. Kanalisation und Werkleitungen sind saniert, erneuert und ergänzt worden. Die entstandenen Gräben wurden wieder zugeschüttet. Das revidierte Leitungssystem liegt ein bis fünf Meter unter dem Boden. Laut Ingenieur Othmar Enz befand sich der vermutlich 250 Jahre alte Stollen unter dem Platz in erstaunlich gutem Zustand. Zu den weiteren Schritten gehört nun die Sanierung und die Neugestaltung des Platzes. Die Blumenrondelle mit Springbrunnen wird kleiner und die Umrandung geöffnet, so dass ein begehbarer Zwischenraum entsteht. Die Bauarbeiten werden insgesamt voraussichtlich bis Frühjahr 2019 dauern, heisst es in einer Mitteilung. (arc)