Salzkorn
Pflichtstoff: «Globi in der Politik»

Die St.Galler Jungfreisinnigen verwechseln wohl etwas.

Daniel Wirth
Merken
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Die St. Galler Jungfreisinnigen sind forsch. Kaum haben Kanton und Stadt St. Gallen das Siegerprojekt «Doppeldecker» des Berliner Architekten Volker Staab für eine neue Publikumsbibliothek am Schibenertor im Zentrum der Kantonshauptstadt vorgestellt, versendet die Jungpartei ein Communiqué: Verschwendung von Steuergeldern!

Besonders stossend finden die St. Galler Jungfreisinnigen, dass von den 137 Millionen Franken einiges Geld ins Ausland abfliesst. Dabei war der Freisinn bislang nicht eben bekannt für Protektionismus und Provinzialismus. Aber vielleicht vollzieht die FDP-Jungmannschaft gerade einen politischen Richtungswechsel, wie es die Mutterpartei unlängst beim Klima versuchte.

Aufmerksamkeit haben die Jungfreisinnigen mit ihrer Verlautbarung zur neuen Publikumsbibliothek erhascht. Und um das ging es. Sie sind ja nicht grundsätzlich gegen eine Bibliothek. Es geht ihnen um den Preis und die exorbitanten Pro-Kopf-Kosten von 270 Franken. Das FDP-Parteibuch mögen die St. Galler Jungfreisinnigen gelesen haben; das Kapitel zum Liberalismus haben sie wohl ausgelassen. Weitere Lektüre finden sie gewiss in der neuen Publikumsbibliothek. Empfehlenswert: «Globi in der Politik».