Kolumne

Salzkorn

Hauptsache, Camping.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Was gibt es Schöneres als Ferien auf dem Campingplatz? Die Einfachheit des Seins. Sie liegt gerade im Trend. Dass der Rücken schmerzt, weil in der Nacht der harte Boden durch die dünne Matte drückte, ist nebensächlich. Auch der wunde Zeh, der an einem schlecht platzierten Hering aufgerissen wurde, ist eine Bagatelle. Hauptsache, Camping.

Solange die Kohle glüht unterm Grillrost und das kühle Dosenbier lockt, ist die Welt in Ordnung. Das Leben zwischen Tischtennisplatte, Raketenglacé und Liegestuhl auf Schweizer Zeltplätzen ist einfach grandios. Auch, weil es in unseren Breitengraden immer seltener regnet. Die Plätze sind derzeit voll.

Campingfreunde lassen es sich im Freien gut gehen, fernab des Alltags und der Sorgen, die sie daheim plagen. Wäre da nur nicht dieses Smartphone! Es empfängt auch auf dem abgelegensten Campingplatz Nachrichten. Covid-19 holt sie unweigerlich ein. Genauso wie der Frust wegen dieses Virus nicht im Fünf-Sterne-Schuppen am Meer in samtweichen Hotelschlappen entspannt an die Poolbar tänzeln zu können.