Salzkorn
Fussballer werden getauscht

Im Transfergeschäft fliesst ab sofort kein Bargeld mehr.

Daniel Wirth
Merken
Drucken
Teilen
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Ob die Fussball-Europameisterschaft, die 2020 wegen der Coronapandemie um ein Jahr verschoben worden ist, in diesem Sommer in vollen oder leeren Stadien ausgetragen wird, ist offen. So oder so: Die Vorfreude unter den Freunden des runden Leders ist enorm.

Der Fussball und die Fans leiden symbiotisch unter dem Coronavirus und den Massnahmen gegen seine Ausbreitung. Weil die Zuschauer unfreiwillig daheim bleiben müssen, fehlen den Klubs Einnahmen aus dem Ticketing und dem Verkauf von Würsten und Bier.

Es gibt Kritiker, die sagen offen: Geschieht ihnen recht, diesen verwöhnten Kickern, haben eh zu viel Kohle. Auch die Vereine sollen nicht mehr unverschämt viel verdienen an den Transfers der tätowierten Stars in kurzen Hosen.

Die Kritik wurde gehört. Ab jetzt werden Fussballer nur noch getauscht; Bargeld fliesst ab heute keines mehr. Für einen Mbappé gibt es sieben Shaqiris, und für einen Müller gibt es sechs Schärs. Wer gibt Spinazzola für Can? Die Panini-Alben sind da!