Sänger an die Grenze gestellt

Einreisesperre Keine «Balladen» an der Pnos-Veranstaltung in Kaltbrunn: Phil, Sänger der rechtsextremen Band Flak, wie auch der deutsche Gastredner Sven Skoda vom Widerstand West, einem Verbund der rechtsextremen Freien Kameradschaften, seien «mit einer Einreisesperre belegt und einer Eskorte an

Drucken
Teilen

Einreisesperre Keine «Balladen» an der Pnos-Veranstaltung in Kaltbrunn: Phil, Sänger der rechtsextremen Band Flak, wie auch der deutsche Gastredner Sven Skoda vom Widerstand West, einem Verbund der rechtsextremen Freien Kameradschaften, seien «mit einer Einreisesperre belegt und einer Eskorte an die Schweizer Grenze begleitet worden.» Das hat die Partei National Orientierter Schweizer gestern auf ihrer Homepage mitgeteilt – und angemerkt: «Die Pnos würde es freuen, wenn die Polizei alle illegalen Ausländer so schnell ausschaffen würde wie unsere Gäste aus dem benachbarten Ausland. Völkische Ansichten sind offenbar in der Schweiz nicht länger toleriert, aber illegale Menschenmassen aus Nordafrika herzlich willkommen.» Die St. Galler Kantonspolizei hatte im Vorfeld Kontakt mit dem Pnos-Chef aufgenommen und Auflagen für die Durchführung des Anlasses gemacht. Dazu wie auch zur Zahl der Polizisten an Ort gab die Kantonspolizei gestern aus «taktischen Gründen» keine Auskunft. (rw)