Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sachbeschädigungen nach FCSG-Match in Zürich +++ Familienvater schwer am Kopf verletzt +++ Stadtpolizei Zürich kontrolliert 194 Personen

Nach dem Fussballspiel FC Zürich gegen FC St.Gallen kam es zu Sachbeschädigungen an Fahrzeugen der Verkehrsbetriebe Zürich. Die Stadtpolizei Zürich kontrollierte daraufhin 194 Personen, wobei eine festgenommen wurde. Ein Mann wurde mit einem Faustschlag niedergestreckt.
FCZ-Trainer Ludovic Magnin verfolgt das Spiel gegen den FCSG. Im Hintergrund werden Pyros gezündet. (Bild: Keystone)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin verfolgt das Spiel gegen den FCSG. Im Hintergrund werden Pyros gezündet. (Bild: Keystone)

(pd/vat/chs) Nach einer friedlichen Anreise der Fans erfolgte ein problemloses Spiel zwischen den beiden Clubs. Während des Matchs wurden jedoch diverse verbotene Pyrotechnikgegenstände gezündet, heisst es in der Mitteilung der Stadtpolizei Zürich. Bei der Abreise der Fans des FC St.Gallen vom Stadion Letzigrund zum Bahnhof Altstetten wurden vier Busse eingesetzt. Beim Eintreffen der Busse wurde festgestellt, dass eine Fensterscheibe in einem der vier Fahrzeuge zertrümmert worden war.

Personalien von 194 kontrollierten Personen aufgenommen

Aufgrund dieser Sachbeschädigung am Mittwochabend wurden die Fans nach dem Verlassen der Busse gegen 21.15 Uhr am Bahnhof Altstetten kontrolliert. Es wurden von 194 Personen die Personalien festgehalten, heisst es weiter in der Mitteilung. Dabei sei diverses Pyrotechnik- und Vermummungsmaterial sichergestellt worden Ein 21-jähriger Mann wurde wegen Verstosses gegen das Sprengstoffgesetz festgenommen.

Ebenfalls im Nachgang des Spiels beschädigten unbekannte mutmassliche Fussballfans in der Nähe des Bezirksgebäudes an der Badenerstrasse ein Tram, indem sie eine Scheibe einschlugen.

Familienvater durch FCZ-Fan schwer verletzt

Gegen 21.20 Uhr kam es am Hardplatz zu einer schweren Körperverletzung: Ein 40-jähriger Mann, der mit seinen beiden Kleinkindern und einem Kinderwagen in einen VBZ-Bus einsteigen wollte, wurde von einem Unbekannten, der mit FCZ-Fankleidung unterwegs war, am Einsteigen gehindert. Dann wurde er durch einen Faustschlag ins Gesicht so schwer verletzt, dass er reglos neben dem Bus liegen blieb. Der Mann musste mit schweren Kopfverletzungen notfallmässig ins Spital gebracht werden. Der Unbekannte flüchtete mit mehreren ähnlich gekleideten jungen Männern in Richtung Hardbrücke. Die Stadtpolizei Zürich hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Ähnliche Zwischenfälle

In der vergangenen Saison war es zu ähnlichen Zwischenfällen gekommen, bei denen Fahrzeuge der VBZ massiv beschädigt worden waren. Zudem wurde damals auch das VBZ-Personal bedroht und Polizistinnen und Polizisten angegriffen. Es entstand jeweils Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. Daraufhin wurden die Fans des FC St.Gallen vom eigenen Club, der VBZ und der Stadtpolizei Zürich angeschrieben. Mit dem Informationsblatt wurden sie darauf hingewiesen, dass die Stadtpolizei Zürich für den Fall neuerlicher Gewalteskalationen geeignete Massnahmen ergreifen werde, um die Sicherheit aller Spielbesuchenden und Mitarbeitenden der VBZ und Polizei zu gewährleisten. (pd/vat)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.