Rücktritt per sofort in Urnäsch

URNÄSCH. Unvermittelt trat am Donnerstag der Urnäscher Gemeindepräsident Franz Sandholzer zurück – per sofort. «Ich tue mir das persönlich nicht mehr länger an», sagte er. 2014 trat der Parteilose die Nachfolge von Stefan Frischknecht an. Er trat aus persönlichen Gründen zurück.

Drucken
Teilen

URNÄSCH. Unvermittelt trat am Donnerstag der Urnäscher Gemeindepräsident Franz Sandholzer zurück – per sofort. «Ich tue mir das persönlich nicht mehr länger an», sagte er. 2014 trat der Parteilose die Nachfolge von Stefan Frischknecht an. Er trat aus persönlichen Gründen zurück. Sandholzer nannte zwar keine Namen, liess aber durchblicken, dass die Zusammenarbeit mit Gemeinderatskollege Niklaus Hörler schwierig war. Er habe sich seinen Rücktritt reiflich überlegt, so Sandholzer, und er habe nicht vor, öffentlich schmutzige Wäsche zu waschen. Es sei ihm stets ein Anliegen gewesen, positive Schlagzeilen aus Urnäsch zu senden. Der Gemeindevizepräsident Markus Notter übernimmt das Gemeindepräsidium ad interim.

Hörler und Sandholzer sind Nachbarn und wollten 2014 beide Gemeindepräsident werden. Sandholzer gewann. Hörler schaffte allerdings die Wahl in den Gemeinderat und leitet seither das Ressort Hoch- und Tiefbau. (red.)