Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROYALES GESCHIRR: Königliche Gläser aus Heerbrugg

Meghan und Harry heiraten am 19. Mai. Unter den Geschenken wird auch ein Stück Ostschweiz sein: zwei Champagnerflöten von Vera Purtscher aus Heerbrugg.
Dinah Hauser
Vera Purtscher setzt auf elegante Lässigkeit. (Bild: Faruk Pinjo)

Vera Purtscher setzt auf elegante Lässigkeit. (Bild: Faruk Pinjo)

Dinah Hauser

dinah.hauser@tagblatt.ch

Zwei Champagnerflöten mit der Königlichen Krone und den Initialen «M & H»: Das ist das Geschenk an das britische Brautpaar Meghan und Harry. Das Design stammt aus Heerbrugg. Vera Purtscher kreiert und vertreibt von dort die zwei Produktlinien «Moon Lashes» für Besteck und «Sin Stilla» für Gläser.

Die Architektin arbeitet gerne von gross bis klein. Also vom Haus bis hin zu den Möbeln. Mit Besteck und Gläsern widmet sie sich dem ganz Kleinen. «Für mich ist ganz klar, dass beim Produktdesign die gleichen Kriterien gelten wie bei der Architektur», sagt die gebürtige Vorarlbergerin. Für sie entstünden Ideen durch intensives Nachdenken, oder manchmal auch spontan. «Die hauchdünne Mondsichel, die schräg am Himmel schwebt, erinnerte mich an geschwungene Wimpern.» Der Name der Besteck­serie war geboren.

Die «Sin Stilla»-Gläser, zu denen auch das royale Hochzeitsgeschenk zählt, entstanden hingegen durch intensives Nach­denken. «Ein befreundeter Koch klagte über hohen Glasbruch in seinem Restaurant. Daraus entwickelte ich das Konzept, den Hohlkörper vom Fuss und Stil zu trennen», sagt die 56-Jährige. Nach Purtschers ökologischem Konzept muss somit nicht das ganze Glas ersetzt werden.

Italien, Japan und die Schweiz vereint

Die Löffel mit schräg gestellten Laffen haben ihren Ursprung in Florenz: «Als ich in dieser ‹kunstschwangeren› Stadt war und ­meinen schlafenden Sohn auf dem Arm hielt, kamen mir die schräg dargestellten Köpfe von Amedeo Modigliani in den Sinn», erinnert sich die Designerin. Im Traum seien dann die Gesichter verblasst. Jahre später brachte sie dann die Traum-Bilder auf Papier.

Beim Design lässt sich Purtscher von einem japanischen Konzept inspirieren: «Wabi-Sabi ist für mich Unperfektes, Unpräzises und Handwerkliches. «Etwas, was auf das Wesentliche reduziert ist. Für Purtscher steht Wabi-Sabi überhaupt nicht in Konflikt mit Schweizer Präzision, mit welcher sie ihre Produkte ­bewirbt. Denn «das Produkt als Ganzes ist sehr präzise, die Ausführung geradezu penibel». Am Beispiel der schrägen Laffe sei die Abweichung vom Gewohnten das Unpräzise. Gepaart mit der Verspieltheit und elegante Lässigkeit des italienischen Designs lockert, laut Purtscher, die Strenge und Ernsthaftigkeit des Schweize­rischen und Japanischen.

Von Rolls-Royce zur königlichen Hochzeit

Erst im April wurde Purtscher von Rolls-Royce eingeladen, ihre Produkte in Goodwood auszustellen. Dort erregte sie die Aufmerksamkeit des Verlags «St James’s House». «Das Konzept des eleganten Trinkens verbunden mit dem Spielerischem hat sie wohl überzeugt», meint die Designerin. Ihre «Vera Pure»-Produkte sind somit Teil der Pu­blikation, welche die Gäste der royalen Hochzeit erhalten.

Die beiden Gläser sind allerdings noch nicht verschickt. «Sie werden erst für Filmaufnahmen benötigt», ist Purtschers Begründung. Es bleibt zu hoffen, dass die «Sin Stilla»-Gläser mit der königlichen Krone heil und rechtzeitig zur Hochzeit am 19. Mai in England ankommen.

Dieses Glas soll das Hochzeitsgeschenk sein.

Dieses Glas soll das Hochzeitsgeschenk sein.

Löffel mit schrägen Laffen der Serie "Moon Lashes". (Bild: Faruk Pinjo)

Löffel mit schrägen Laffen der Serie "Moon Lashes". (Bild: Faruk Pinjo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.