Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rote Gublernuss

Leute

Vor 40 Jahren hat Heinrich Gubler aus Hörhausen erstmals eine Baumnuss mit scharlachrotem Kern in den Händen gehabt. Die «Rote Donaunuss» die von Ybbs im österreichischen Mostviertal nach Truttikon im Zürcher Weinland gekommen war, lernte er bei der Weinbauernfamilie Zahner kennen. Er bat um eine Handvoll Nüsse, brachte sie in den Thurgau, steckte sie in die Erde und wartete. Von den Sämlingen bildeten nur zwei wieder rotkernige Nüsse, wie Gubler dem Magazin «Schweizer LandLiebe» erzählt. Doch diese hätten ihm so viel Glück gebracht wie die drei Haselnüsse dem Aschenbrödel. Als rote Gublernuss wurde sie zur «Frucht des Jahres 2012» gekürt. Die Nuss ist mild und selbst für Allergiker gut verträglich, wie Gubler sagt. Er betreibt heute ein kleines Nussmuseum. (mus)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.