RORSCHACH: 17-Jährige holt sich Kohlenmonoxid-Vergiftung in Shisha-Bar

In einer Rorschacher Shisha-Bar verspürte eine 17-Jährige plötzlich Kopfschmerzen. Draussen klagte sie über Schwindel, brach zusammen und war nicht mehr ansprechbar. Sie musste ins Spital gebracht werden. Die Polizei mass in der Bar eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration.

Drucken
Teilen
In Rorschach ist eine 17-Jährige nach dem Besuch einer Shisha-Bar zusammengebrochen. (Bild: Keystone (Symbolbild))

In Rorschach ist eine 17-Jährige nach dem Besuch einer Shisha-Bar zusammengebrochen. (Bild: Keystone (Symbolbild))

Die junge Frau befand sich am Sonntag um 21.30 Uhr mit einer Freundin in der Shisha-Bar. Nach dem Zusammenbruch musste sie vom Rettungsdienst in kritischem Zustand ins Spital gebracht werden, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilt. Die Polizei vermutet hinter dem Zusammenbruch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. In der Bar sei eine erhöhte, wenn auch nicht kritische Konzentration des Gases gemessen worden. Ähnliche Fälle seien aus Deutschland bekannt.

Kohlenmonoxid ist farb-, geschmack- und geruchlos. Es ensteht unter anderem bei unvollständiger Verbrennung unvollständiger Sauerstoffzufuhr. Gefährlich ist das Gas, weil es sich im Organismus wesentlich besser an die roten Blutkörperchen bindet, als Sauerstoff. So blockiert es den Sauerstofftransport im Blut. (kapo/jw)