Gewässer
Kanton will Wasserqualität in der Salmsacher Bucht verbessern

Das Amt für Umwelt plant seit längerem unter anderem die Wasserqualität und den Hochwasserschutz an der Aach in Salmsach und Romanshorn zu verbessern. Wie das Amt mitteilt, starten nun die Grundlagenarbeiten. Bereits im Sommer 2023 sollen verschiedene Varianten vorliegen.

Drucken
Die schlechte Wasserqualität der Aach – wie hier in der Salmsacher Bucht – ist seit Jahren ein Thema.

Die schlechte Wasserqualität der Aach – wie hier in der Salmsacher Bucht – ist seit Jahren ein Thema.

Archivbild: Reto Martin

(red) Der Hochwasserschutz an der Aach in Salmsach und Romanshorn ist nicht überall gewährleistet. Einerseits ist das Gerinne des Flusses zu klein und andererseits bestehen Strömungsverhältnisse in der Salmacher Bucht, die dies ungünstig beeinflussen. Zudem ist die Badewasserqualität in der Salmsacher Bucht seit Jahren ungenügend. Teilweise mussten sogar Badeverbote ausgesprochen werden. Wie das Amt für Umwelt (AfU) mitteilt, starten nun die Grundlagenarbeiten für das Hochwasserschutzprojekt.

Kanton trägt alle Wünsche zusammen

«Da entlang der Aach und insbesondere in der Salmsacher Bucht verschiedene Interessen und Vorhaben zusammentreffen, war eine gründliche Erfassung der Bedürfnisse und Ansprüche notwendig», steht in der Medienmitteilung geschrieben. Wichtig sei den Verantwortlichen des AfU gewesen, dass diese verschiedenen Interessen und bereits vorhandenes Wissen und Erfahrungswerte in die Erhebung miteinfliessen. Deshalb habe das Amt für Umwelt im November 2021 einen breit angelegten Workshop mit Akteuren aus den Standortgemeinden Salmsach und Romanshorn, Umweltorganisationen, Vereinen und kantonalen Fachstellen durchgeführt, um die verschiedenen Interessen und Wünsche zusammenzutragen.

Sechs Themenfelder stehen im Fokus

Aufbauend auf die Resultate des Workshops sei jetzt das weitere Vorgehen definiert worden. Als nächster Schritt würden bis im Sommer 2023 unter der Leitung des AfU und gemeinsam mit den verschiedenen Akteuren die Grundlagen für sechs verschiedene Bereiche erarbeitet. Laut Mitteilung umfassen die Bereiche Aspekte aus den Themenfeldern Hochwasserschutz, Gewässerqualität, Strömungsverhältnisse, Ökologie und Biodiversität, Naherholung und Raumplanung. Für jedes dieser Themenfelder seien bereits jetzt verschiedene Ziele definiert worden.

Oberstes Ziel ist es laut AfU, dass am Ende ein sinnvolles Projekt zur Verbesserung des Hochwasserschutzes unter Einbezug von Revitalisierungsmassnahmen im Abschnitt Salmsach und Romanshorn ausgearbeitet werden kann, das den vielfältigen Ansprüchen möglichst gerecht wird.