Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Romanshorn rationiert das Wasser

Im Thurgau sind in den vergangenen Tagen mehrere Hunde verschwunden. Möglicherweise sind sie in den Kanton Genf geflohen. Dort ist Jagen ver­boten.

Die Pizolbahnen kämpfen um jeden Touristen. Wer vorzeitig abreisen will, wird in einer Gondel in den Sturm gehängt.

Alain Sutter ist neuer Sportchef des FC St. Gallen. Über den Vertrag mit Sutters Coiffeur wird noch verhandelt.

Wer einem andern den Kiefer bricht, begeht keine schwere Körperverletzung und wird vom Kantons- wie vom Bundesgericht freigesprochen. Für eine Verurteilung des Täters war am Kopf des Opfers noch zu viel ganz.

Ein Hobbykoch vergisst im Zug seinen Messerkoffer. Der Zug wird geräumt, die Polizei fordert den Besitzer auf, den Koffer selber aus dem Waggon zu holen. Sicher ist sicher. Es könnten ja geschliffene Messer drin sein.

Renato Werndli ist Menschenarzt, Tierfreund und Veganer. Einen Pulli aus Schafwolle oder Schuhe aus Leder würde er niemals tragen. Es sei denn, es wäre grad tiefster Winter, und er hätte sonst rein gar nichts anzuziehen.

Der FC Wohlen zieht sich Ende Saison aus der Challenge League zurück. Freiwillig. Damit steigt der FC Wil einmal mehr nicht ab. Unfreiwillig. Man wäre lieber sportlich abgestiegen.

Im thurgauischen Affeltrangen haben Metzger vier Wildschweine geschlachtet. Sie hatten sie mit Schafen verwechselt. Ein Verfahren ist eingeleitet; den Metzgern droht der Patententzug.

In Jonschwil wird die Varroamilbe neuerdings mit Schrot bekämpft. Die Gebäudeversicherung hat mitgeteilt, sie sei nicht gewillt, Schäden an Bienenständen zu decken.

Im ersten veganen Laden in der Stadt St. Gallen werden auch Kondome ohne Tierversuche angeboten. Denn nur wenige Käufer wollen Gummis, die vorher an einem Tier getestet wurden.

Liechtensteiner Polizisten läuten an einer Wohnungstür und werden von einer nackten Frau begrüsst. Zur Grundausrüstung der fürstlichen Landespolizei gehört seither auch eine blickdichte Augenbinde.

Der Fürst von Liechtenstein ist gegen eine Frauenquote in der Politik. Sonst wären für ein paar hundert Jahre Fürstinnen an der Reihe.

Romanshorn muss sparen. Die Stadt entfernt daher sukzessive alle Brunnen auf öffentlichem Grund. Gemäss Stadtrat sind Trinkstellen und Waschmöglichkeiten am See signalisiert.

Wer zwischen dem 12. Januar und dem 3. Februar in der Gossauer Markthalle ein Fondue isst, unterstützt damit arme Gossauer. Tue Gutes und zeig dich dabei. Wer nicht mitmacht, ist ein Geizhals. Oder ein armer Gossauer.

Während der grossen Schneefälle gingen im Werkhof der Gemeinde Neckertal mehr als 100 Telefonanrufe ein – teils in unflätigem Ton. Inzwischen sind es bereits wieder gegen 30. Der Werkhof soll beschneien.

In Wil gibt es Angstorte, und es wird wildgepinkelt. Vielleicht aus Angst.

Das auch in der Ostschweiz bestens bekannte Erotikunternehmen Beate Uhse ist insolvent. Die erektile Dysfunktion scheint einfacher zu beheben als die finanzielle.

Silvan Lüchinger silvan.luechinger@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.