Roman Zogg abgewählt

Der Seveler Gemeindepräsident Roman Zogg (FDP) war umstritten. Dass er aber nach nur einer Amtsdauer abgewählt wurde, überrascht doch. Sein Nachfolger wird Cornelius Bärtsch (parteilos) aus Mels, den das Bürgerforum Sevelen nominiert hat.

Drucken
Teilen

Der Seveler Gemeindepräsident Roman Zogg (FDP) war umstritten. Dass er aber nach nur einer Amtsdauer abgewählt wurde, überrascht doch. Sein Nachfolger wird Cornelius Bärtsch (parteilos) aus Mels, den das Bürgerforum Sevelen nominiert hat.

Cornelius Bärtsch erreichte das absolute Mehr (607 Stimmen) mit seinen 613 Stimmen zwar knapp, aber er distanzierte seinen Gegenspieler, Amtsinhaber Roman Zogg, doch um 56 Stimmen. Damit war am Sonntag eine kleine Sensation perfekt. «Wahlen sind Wahlen, es ist immer jeder Ausgang möglich», kommentierte Roman Zogg seine Niederlage. Er habe jetzt noch drei Monate im Amt vor sich, was danach geschehe, sei völlig offen, erklärte der vor vier Jahren gewählte FDP-Politiker. Den Ansatz einer Wahlanalyse lieferte FDP-Ortspräsident Thomas Toldo: «Roman Zoggs Fachkompetenz zählte offenbar weniger als die Vorwürfe über seine angeblich mangelnde Sozialkompetenz.»

Das Bürgerforum Sevelen, das Cornelius Bärtsch portiert hatte, um dem Volk eine echte Wahl zu ermöglichen, war stolz über den Wahlausgang – richtig gefeiert werden konnte er aber nicht. Bärtsch erschien nicht zum Wahlhöck in Sevelen und war für seine politischen Weggefährten, die viel Geld und Zeit in seinen Wahlkampf investiert hatten, erst nach 20 Uhr erreichbar, als er sich endlich nach dem Wahlresultat erkundigte. «Ich habe in Zürich im Büro Prüfungen korrigiert und danach noch etwas Sport getrieben», war die Begründung für sein seltsames Verhalten. «Ich habe der Wahl mit gemischten Gefühlen entgegengesehen. Nun freue ich mich natürlich über den Ausgang.» Heini Schwendener

Aktuelle Nachrichten