Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

So sieht der neue Voralpen-Express aus: Roll-out bei Stadler Rail

Stadler und die Schweizerische Südostbahn (SOB) haben heute den Roll-out des neuen "Traverso" für die Voralpen-Express-Strecke gefeiert. Ab Fahrplanwechsel 2019/2020 soll die neue Flotte auf den Schienen der Strecke zwischen St.Gallen und Luzern verkehren.

Im Juni 2016 hatte Stadler den Auftrag für sechs achtteilige und fünf vierteilige Flirt-Triebzüge im Wert von 170 Millionen Franken erhalten. Rund zwei Jahre später wird der neue Zug präsentiert. Der Roll-out sei einer der wichtigsten Meilensteine im Entstehungsprozess eines technisch hochkomplexen Schienenfahrzeugs, schreibt Stadler in einer Medienmitteilung. Deshalb sei es in der Branche üblich, dass dieser Moment gebührend gefeiert wird. "Die Einfahrt des 'Traverso' in Erlen wurde von zirka 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik live verfolgt", so Stadler.

160 km/h schnell und mit Steckdosen versehen

„Wir sind stolz, heute zusammen mit der SOB den neuen Zug für die Voralpen-Express-Strecke präsentieren zu dürfen. Es freut uns sehr, einen Beitrag zum Erfolgsprodukt Voralpen-Express leisten zu können", wird Verwaltungsrat Peter Spuhler in der Mitteilung zitiert. Dass Stadler-Züge auf dieser wunderschönen Strecke von St.Gallen nach Luzern zum Einsatz kommen, sei eine grosse Freude. "Die neuen Züge werden den Fahrgästen noch mehr Komfort bieten und den Fahrspass beträchtlich erhöhen“, verspricht Stadler.

Die achtteiligen Züge verfügen über 359 Sitzplätze, davon 68 Plätze in der 1. Klasse. In den vierteiligen Zügen stehen 197 Plätze zur Verfügung, davon 22 in der 1. Klasse. An allen Sitzplätzen stehen den Fahrgästen Steckdosen zur Verfügung. Die Züge fahren mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde und verfügen über ein neuartiges, leichtes Drehgestell, welches bei Wartungsarbeiten einen schnellen Austausch ermöglicht. (pd/tn)

Der neue Voralpen-Express wird mit Feuerwerk eingeweiht. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler (Zweiter von rechts) mit Moderator Rainer Maria Salzgeber (rechts) beim Roll-out des neuen Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Peter Spuhler präsentiert das Innere des neuen Zugs. (Bild: Ralph Ribi)
Innenansicht des neuen Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Peter Spuhler präsentiert das Innere des neuen Zugs. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express beim Roll-out. (Bild: Ralph Ribi)
So sieht der neue Voralpen-Express von innen aus. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
So sieht der neue Voralpen-Express von innen aus. (Bild: Ralph Ribi)
Der neue Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
Peter Spuhler im neuen Voralpen-Express. (Bild: Ralph Ribi)
So sieht der neue Voralpen-Express von innen aus. (Bild: Ralph Ribi)
So sieht der neue Voralpen-Express von innen aus. (Bild: Ralph Ribi)
Der Führerstand des neuen Zugs. (Bild: Ralph Ribi)
17 Bilder

Roll-out des neuen Voralpen-Express

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.