Neues Ungemach am Regionalen Leistungszentrum für Kunstturnen (RLZO): Arbeitsinspektoren kontrollieren Arbeitsbedingungen der ausländischen Trainer

Am Regionalen Leistungszentrum (RLZO) in Wil soll ein ausländischer Turntrainer schwarz arbeiten. Der Vorstand bestreitet die Vorwürfe.

Odilia Hiller
Hören
Drucken
Teilen
Das Regionale Leistungszentrum Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Das Regionale Leistungszentrum Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil kommt nicht aus den Schlagzeilen. 

Bild: Michel Canonica

Am Mittwochvormittag haben Arbeitsmarktinspektoren des Kantons St.Gallen das Regionale Leistungszentrum Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil besucht. Gemäss einem Brief des Vereinsvizepräsidenten Walter Epprecht an die Eltern der Turnerinnen und Turner sei beim Arbeitsamt ein entsprechender Hinweis eingegangen.

Arbeitsamt bestätigt die Kontrolle

«Die Leute haben unsere ausländischen Trainer und ihre Arbeitsbewilligungen kontrolliert», heisst es in dem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt. Karin Jung, Leiterin des Amts für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St.Gallen, bestätigt die Kontrolle. Sie verweist auf Artikel 5 des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit, wonach die «am Vollzug des Gesetzes beteiligten Personen bezüglich aller Feststellungen, die sie in Ausübung ihrer Kontrolltätigkeit machen, zur Verschwiegenheit verpflichtet sind».

«Die Bewilligungen sind korrekt»

So kann die Amtsleiterin Informationen mehrerer Quellen, wonach ein ausländischer Trainer am Leistungszentrum schwarz arbeiten soll, nicht bestätigen. Der RLZO-Vorstand schreibt auf Anfrage: «Die Bewilligungen aller unserer ungarischen Trainer sind korrekt.»

Der Fall ist nicht abgeschlossen. Die Arbeitsinspektoren prüfen bei solchen Kontrollen die Einhaltung der Melde- und Bewilligungspflichten gemäss Sozialversicherungs-, Ausländer- und Quellensteuerrecht.

«Das Protokoll geht anschliessend an die Behörden und Organisationen, die für Ermittlungen und Entscheide bezüglich der bei der Kontrolle festgestellten Anhaltspunkte für einen Verstoss zuständig sind.»

So beschreibt es Artikel 9 des Bundesgesetzes zur Schwarzarbeit. Allfällige Sanktionen gegen fehlbare Arbeitgeber würden nicht von der Kontrollbehörde, sondern von den zuständigen Amtsstellen verfügt, notabene das Steueramt, die Sozialversicherungsanstalt oder die Unfallversicherung, sagt die Amtsleiterin.

Mit der Art und Weise der Kontrolle nicht glücklich

Die Verantwortlichen am Leistungszentrum sind mit der Art und Weise, wie die Kontrolle durchgeführt wurde, anscheinend nicht glücklich.

«Ich möchte betonen, dass diese Leute nur ihren Job gemacht haben, auch wenn sie sich wie Elefanten im Porzellanladen benommen haben.»

Das schreibt der Vizepräsident des RLZO-Vorstands an die Adresse der Eltern. Die Kontrolle werde jedoch «keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Trainerteams haben».

Die Nachricht der Kontrolle folgt einen Tag nach Bekanntwerden des Rückzugs der jungen Kunstturnerin, die den gekündigten ungarischen Cheftrainer des RLZO wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt hatte. Sie beendet ihre Spitzensportlaufbahn.

Mehr zum Thema

Regionales Leistungszentrum in Wil: Ehefrau des angezeigten Kunstturntrainers wird Cheftrainerin ++ Personalentscheid löst Kritik aus ++ Schweizerischer Turnverband: «Kein Kommentar» ++ Umstrittener Vereinspräsident abgetreten

Der Vorstand des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil verpflichtet Eszter Kissné als neue Cheftrainerin. Gegen ihren Ehemann und Ex-Cheftrainer ermittelt die St.Galler Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Minderjährigen. Der Schweizerische Turnverband (STV) ist informiert, nimmt aber momentan keine Stellung.
Odilia Hiller