Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Riethüsli-Tunnel wird immer konkreter

ST.GALLEN. Im November des vergangenen Jahres legten die Appenzeller Bahnen (AB) die neue Tunnelvariante im St.Galler Quartier Riethüsli fest. Der Tunnel-Einstich soll etwas weiter östlich erfolgen und die Route zum Portal statt über die Teufener- über die Riethüslistrasse angelegt werden.
Bild: Visualisierung: Appenzeller Bahnen AG

Bild: Visualisierung: Appenzeller Bahnen AG

St.Gallen. Im November des vergangenen Jahres legten die Appenzeller Bahnen (AB) die neue Tunnelvariante im St. Galler Quartier Riethüsli fest. Der Tunnel-Einstich soll etwas weiter östlich erfolgen und die Route zum Portal statt über die Teufener- über die Riethüslistrasse angelegt werden. Nun sind die Pläne konkretisiert worden. Anhand von Visualisierungen zeigen die Appenzeller Bahnen auf, wie die Umsetzung aussehen soll. Der gestern verteilten Quartierzeitung «Riethüsli» lag ein entsprechendes Faltblatt bei. Auf einer Visualisierung (siehe oben) ist dargelegt, wo die Züge in den Tunnel rollen werden und sich die Haltestelle Riethüsli befindet. Das wird in der Nähe der Bushalte-Endstation und der Gewerbeschule der Fall sein. Am Montag werden die AB die Visualisierungen den Medien übermitteln und mit weiteren Informationen aufwarten. Der Bahnabschnitt Riethüsli ist Teil der zukünftigen Durchmesserlinie Appenzell–St. Gallen–Trogen. Wenn alles nach Plan verläuft, werden Ende 2016 die ersten Züge durch den Tunnel fahren. Die Kosten für das Teilprojekt Ruckhalde-Riethüsli sind auf 51 Millionen Franken veranschlagt. (th)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.