Zwillinge teilen sich das Präsidium der OL-Gruppe St.Gallen/Appenzell

Jonas und Raphael Wälter übernehmen die Vereinsführung der OL-Gruppe St.Gallen/Appenzell.

Merken
Drucken
Teilen
Jonas (l.) und Raphael (r.) Wälter übernehmen zusammen mit Esther Schäpper neue Vorstandsaufgaben.

Jonas (l.) und Raphael (r.) Wälter übernehmen zusammen mit Esther Schäpper neue Vorstandsaufgaben.

Bild: PD

(red/pd) Die Mitglieder der OL-Gruppe St.Gallen/Appenzell vollzogen an ihrer Hauptversammlung einen weiteren Generationenwechsel. Nachdem schon in den letzten Jahren laufend Vertreter der jüngeren Garde Vorstandsaufgaben übernommen haben, folgt jetzt mit der Wahl von Jonas und Raphael Wälter an die Spitze ein weiterer, bedeutender Schritt.

Sie werden den Verein als Co-Präsidenten in die Zukunft führen. Die Zwillinge aus Altstätten sind 26-jährig und damit deutlich die Jüngsten, die den regionalen OL-Verein seit der Gründung im Jahr 1956 jemals geleitet haben.

Rheintaler OL-Cup als Einstieg

Der Rheintaler OL-Cup hatte im Jahr 2007 die ganze Familie Wälter mit dem Orientierungslauf in Verbindung gebracht. Die Begeisterung war von Beginn weg gross. Bereits an der HV 2011 übernahm Vater Erwin als Aktuar eine Vorstandsaufgabe. 2018 wurde Sohn Raphael zum Vizepräsidenten gewählt. Vor einem Jahr löste Jonas seinen Vater als Aktuar ab.

Der Rücktritt des Präsidenten Ruedi Kellenberger per dieser Hauptversammlung erforderte eine neue Lösung. Die Mitglieder liessen nicht zweimal bitten und stimmten dem Vorschlag eines Co-Präsidiums mit den beiden innovativen und engagierten Altstättern zu. Als neue Aktuarin stellte sich mit Esther Schäpper-Halter eine Läuferin mit Rheintaler Wurzeln der Wahl. Die gebürtige Berneckerin wurde einstimmig gewählt.

Nachwuchsförderung soll intensiviert werden

Verschiedene Vereinsmitglieder haben auch im letzten Sportjahr an nationalen und auch internationalen Meisterschaften beachtliche Leistungen gezeigt. Dazu gehören namentlich Monika und Mario Ammann sowie Raphael Wälter. Sie hatten auch in der Jahreswertung von Swiss Orienteering in ihren Kategorien mit den Rängen sechs, vier und drei hervorragend abgeschnitten.

Der Verein hat aber insgesamt in der Altersgruppe der Aktiven (21 bis 34) einen schweren Stand. Auch bei den Jugendlichen können nur wenige mit den Besten mithalten. Dafür laufen sie aber an der Spitze mit. Der Vorstand will mit einem neuen Konzept die Nachwuchsarbeit intensivieren und die Jugendlichen noch gezielter fördern. Der Verein stellt sich auch 2020 verschiedenen organisatorischen Aufgaben. Es sind dies die beiden traditionellen, regionalen OL-Veranstaltungen. Sie finden Ende April als «St.Galler OL» im Gebiet Eggen und Ende Oktober als «Engelburger OL» im Gebiet Hohfirst statt. Ein wichtiges Standbein ist der Rheintaler OL-Cup.

In der 18. Auflage werden wieder fünf «OL für Alle» vorbereitet. Für 2021 sind zwei grössere Projekte in Planung. Die Universität St.Gallen möchte im Sommer mit Unterstützung der OLG St.Gallen/Appenzell die Studenten-Europameisterschaften durchführen. Im Herbst ist ein nationales OL-Wochenende am Flumserberg vorgesehen.

Daten Rheintaler OL-Cup 2020: stets am Mittwoch: 1. April St.Margrethen; 13. Mai Heerbrugg; 3. Juni Widnau; 24. Juni Montlingen; 26. August Berneck. Weitere Informationen: www.olgsga.ch