Zweiter Wahlgang für Gemeinderat im September

THAL. Am Abstimmungswochenende vom 14. Juni 2015 erreichte keine der drei Kandidatinnen um den vakanten Sitz in der Thaler Gemeindebehörde das absolute Mehr. Es ist deshalb ein zweiter Wahlgang nötig, bei dem obsiegt, wer am meisten Stimmen (relatives Mehr) auf sich vereinigen kann.

Drucken
Teilen

THAL. Am Abstimmungswochenende vom 14. Juni 2015 erreichte keine der drei Kandidatinnen um den vakanten Sitz in der Thaler Gemeindebehörde das absolute Mehr. Es ist deshalb ein zweiter Wahlgang nötig, bei dem obsiegt, wer am meisten Stimmen (relatives Mehr) auf sich vereinigen kann.

Der Gemeinderat Thal hatte diesen zweiten Wahlgang ursprünglich auf den 18. Oktober dieses Jahres angesetzt. Da an diesem Datum die Erneuerungswahlen für den National- und Ständerat stattfinden, kann das Stimmbüro nicht mit zusätzlichen Abstimmungs- oder Wahlvorlagen belastet werden.

Der Gemeinderat beschloss deshalb, den zweiten Wahlgang auf den 27. September anzusetzen und an diesem Tag – bewusst ausserhalb der Blanko-Abstimmungsdaten des Bundes – eine kommunale Auszählung durchzuführen.

Kandidaturen für diesen zweiten Wahlgang müssen bei der Gemeinderatskanzlei Thal bis 14. August eingegangen sein.

Hochwasserereignis

Anlässlich der starken Regenfälle vom 15. und 16. Juni dieses Jahres waren weite Teile der Ostschweiz vom Hochwasser stark betroffen. Die Gemeinde Thal blieb von grossen Beschädigungen verschont, dennoch zeigten sich nach der vorübergehenden Wetterberuhigung etliche Schäden an Liegenschaften oder Bachläufen. Die Feuerwehr wurde an mehrere Schadenorte aufgeboten. Die Regenfälle zeigten jedoch ebenso die positive Wirkung der in den letzten Jahren erfolgten Bachsanierungen und -verbauungen. Ohne die erfolgten Massnahmen zur Verbesserung der Bachläufe hätte das Unwetter deutlich gravierendere Schäden angerichtet.

Neue Beleuchtung

Die Strassenbeleuchtung entlang der Dorfstrasse Thal auf dem Abschnitt Steinlibachbrücke bis Thalerstrasse (Einlenker Buechbergstrasse) wird erneuert. Die bestehende Beleuchtung, etwa jene entlang des Rebbergs, leuchtet das neue Strassen-Trassee nicht mehr optimal aus, da sie für die frühere Strassenführung ausgelegt worden war. Die bisherigen Leuchten sind nördlich der Strasse auf der Trockensteinmauer installiert. Im Rahmen der Strassensanierung wurden im Grünstreifen zwischen Strasse und Fuss-/Radweg neue Standorte für den späteren Einbau von Strassenleuchten definiert. Die nötigen Rohre für den späteren Einzug der Stromkabel sind bereits verlegt. Installiert werden in den nächsten Wochen neue LED-Leuchten der Firma Elektron. Die Kosten für die Erneuerung der Strassenbeleuchtung sind im Budget 2015 bereits enthalten. Mit der neuen Beleuchtung, die auf dem neusten Stand der Technik ist, kann eine optimale und gleichmässige Ausleuchtung der Strasse gewährleistet werden. (gk)

Aktuelle Nachrichten