Zweiter gegen Erster

FC WIDNAU. Dank hoher Effizienz und dem besseren Goalie hat Widnau im Startmatch Linth zurückbinden können. Morgen wird der Tabellenführer von seinem ersten Verfolger Seuzach gefordert. Die Winterthurer haben ihre Start-Aufgabe beim 1:0 in Mels ebenfalls gelöst.

Merken
Drucken
Teilen

FC WIDNAU. Dank hoher Effizienz und dem besseren Goalie hat Widnau im Startmatch Linth zurückbinden können. Morgen wird der Tabellenführer von seinem ersten Verfolger Seuzach gefordert. Die Winterthurer haben ihre Start-Aufgabe beim 1:0 in Mels ebenfalls gelöst. Gegen Widnau spricht, dass es im Herbst zweimal gegen Seuzach verloren hat: 0:4 in der Liga und 1:2 im Cup. Gelingt die Revanche, setzt sich der FCW vorerst von «Seuzi» ab. (ys)

Samstag, 17 Uhr, Seuzach

Kantonales Kellerduell

FC ALTSTÄTTEN. Knapp 50 Kilometer trennen Altstätten von Mels, beide Gemeinden liegen aber im gleichen Kanton. In der Rangliste beträgt die Differenz drei Punkte, auch hier sind beide in derselben Region situiert: im Keller. Beim Schlusslicht möchte Altstätten an den 4:1-Sieg der Hinrunde anknüpfen, die drei Torschützen von damals fehlen allerdings: Yildiz und Maliqi gehören nicht mehr zum Kader, Wyss ist gesperrt. Vor einer Woche sind beide Teams tor- und punktelos geblieben. (ys)

Sonntag, 14 Uhr, Mels

2 Punkte darüber

FC ST. MARGRETHEN. Die SV Schaffhausen und St. Margrethen haben eine Gemeinsamkeit: Sie liegen jeweils zwei Punkte über dem Trennstrich, der über die Absteiger bestimmt. Die beiden Tabellennachbarn haben ihre Karten im Abstiegskampf vor einer Woche nicht verbessert. Während die «Spielvi» nach dem 1:2 gegen Aufstiegskandidat Freienbach durchaus gute Kritiken erhielt, musste St. Margrethen beim 1:5 gegen Gossau ZH eine deftige Schlappe hinnehmen. Wegen Roter Karten sind morgen zudem die Routiniers Berisha und Kica gesperrt. (ys)

Samstag, 16 Uhr, Schaffhausen

Alain Sutter in Staad

FFC STAAD. In den letzten vier Runden der NLA-Qualifikationsphase kämpfen noch fünf Teams um die drei letzten Finalrundenplätze. Staad hat ein Polster von acht Punkten auf die Grasshoppers und könnte mit einem Heimsieg gegen die Zürcherinnen den Platz in den Top 8 sichern. Mit den Gästen kommt auch der Schweizer Ex-Internationale Alain Sutter mit, er ist neuerdings Trainer der GC-Girls. Das Spiel ist auf dem Bützel angesetzt, muss aber möglicherweise auf den Sportplatz Kellen in Tübach verlegt werden (Auskunft: www.fcstaad.ch). (pd)

Samstag, 19 Uhr, Bützel