Zweite Heimniederlage

FAUSTBALL. Nach der peinlichen Auftaktschlappe gegen Oberentfelden blieb Widnau trotz 3:1-Führung auch gegen Jona ohne Erfolgserlebnis in der heimischen Halle.

Conrad Aschwanden
Drucken
Teilen
Widnauer Trio (von links): Angreifer Ju, Mittelmann Mario Kohler und Teamcaptain Mark Hüttig. (Bild: cas)

Widnauer Trio (von links): Angreifer Ju, Mittelmann Mario Kohler und Teamcaptain Mark Hüttig. (Bild: cas)

Der Europacup-Dritte verlor sein NLA-Heimspiel gegen Jona knapp mit 4:5. Die Rheintaler führten mit 3:1 und gaben Anlass zu Siegeshoffnungen, bevor der Tabellenzweiten Jona die Partie noch drehte. Nach dem sportlich und gesellschaftlich so erfolgreichen Europacup-Wochenende in Kremsmünster erfolgte am Sonntag in der heimischen Aegetenhalle eine deprimierende Ernüchterung. Sowohl bei den Spielern als auch im Umfeld herrschte nach dem Schlusspfiff eine bedrückende Ruhe, wie man sie kaum kennt. Die Stimmung war total am Boden. Nach den guten Spielen beim Europacup, wo Widnau nichts zu verlieren hatte und nur gewinnen konnte, scheiterte die jetzt unter Erfolgszwang stehende Mannschaft an einer leichteren Aufgabe.

Leistungsschwankungen

Teamcaptain Mark Hüttig fasste sich als Erster und gab kurz Auskunft: «Das Team ist brutalen Schwankungen unterworfen. Uns fehlt die letzte Abgeklärtheit. Es ist schwer zu sagen, woran es liegt. Ich kenne den exakten Grund auch nicht. Dass wir die Mannschaft verjüngt haben, darf nicht die Ausrede dazu sein.» Er ist sich bewusst, dass am nächsten Donnerstag um 19.30 Uhr ein Heimsieg gegen Rickenbach-Wilen absolut zwingend ist. Denn nur mit einem Erfolg bleibt für Widnau noch Hoffnung auf die Qualifikation zum Finalevent. Sonst droht gar der Abstieg aus der höchsten Schweizer Spielklasse. Die Partie verlief äusserst ausgeglichen und dauerte lange 129 Minuten. Sie lebte mehr von dieser Ausgeglichenheit als von der Klasse, denn die Eigenfehlerquote war auf beiden Seiten zu hoch. Faustball Widnau hatte zu Beginn die Vorteile auf seiner Seite, doch es gab die Partie immer mehr aus der Hand.

Heikle Situationen vermochte die Mannschaft zu Beginn noch abzuwenden. So zwei Satzbälle im zweiten Abschnitt und auch einen unglücklichen Zusammenstoss seines Angriffsduos Brulc und Ju im dritten Satz. Der Österreicher musste kurz austreten, konnte im nächsten Satz aber wieder mitspielen.

Fehler häufen sich

Zudem profitierte Faustball Widnau immer wieder von Jonas vielen Eigenfehlern. Aber mit Fortdauer der Partie unterliefen auch dem Gastgebern immer mehr dieser leidigen Dinger. Juliano Moraes Fontoura (Ju), der brasilianische Angreifer im Widnauer Team, hatte sich den Einstand vor heimischem Publikum bestimmt erfolgreicher vorgestellt. In optimale Abschlussposition gebracht, gelangen ihm einige herrliche Bälle. Doch seine fehlende Routine in der Halle machte sich deutlich bemerkbar. Die erhofften Glanzpunkte vermochte auch er nicht zu setzen.

So kam Jona immer besser in Fahrt und im alles entscheidenden neunten Satz hatte Faustball Widnau dem Aufsteiger nichts mehr entgegen zu setzen. Die Gäste dominierten nach Belieben und liessen dem Heimteam keine Chance mehr.

NATIONALLIGA A Widnau - Jona 4:5 (11:5, 14:12, 6:11, 11:7, 9:11, 9:11, 11:5, 6:11, 4:11) Aegeten - 90 Zuschauer - SR: Daniel Müller, Derendingen - Spieldauer: 129 Minuten. Faustball Widnau: Dennis Brulc, Remo Pinchera, Juliano Moraes Fontoura (Ju), Mark Hüttig, Kevin und Mario Kohler Kurt Sieber sowie Malik Müller. Coaching: Trainer Marcel Stoffel. Bemerkungen: Heimdébut des Brasilianers Ju. Weitere Resultate: Oberentfelden - Rickenbach-Wilen 3:5 (11:13, 7:11, 11:6, 2:11, 11:8, 11:5, 6:11, 6:11). Schwellbrunn - Diepoldsau 5:3 (6:11, 11:7, 11:3, 11:5, 12:10, 7:11, 6:11, 11:7). Rangliste (je 3 Spiele): 1. Schwellbrunn 6 Punkte. 2. Jona 4. 3. Oberentfelden 2. 4. Diepoldsau 2. 5. Rickenbach-Wilen 2. 6. Faustball Widnau 2.

Aktuelle Nachrichten