Interview

Zweieinhalb Jahre Arbeit für nichts

Wegen der Corona-Pandemie verzichtet die Musikgesellschaft Konkordia auf die Durchführung der Kreismusiktage.

Susi Miara
Drucken
Teilen
Da war die Welt für das OK der Kreismusiktage noch in Ordnung: Im Februar trafen sich die Mitglieder mit der Kreispräsidentin Verena Federli (Dritte von links). Rechts von ihr OK-Präsident Rolf Frei.

Da war die Welt für das OK der Kreismusiktage noch in Ordnung: Im Februar trafen sich die Mitglieder mit der Kreispräsidentin Verena Federli (Dritte von links). Rechts von ihr OK-Präsident Rolf Frei.

Bild: pd

Das OK der Rheintaler Kreismusiktage hat entschieden, das dreitägige Fest vom 15. bis 17. Mai in Widnau abzusagen. OK- Präsident Rolf Frei erklärt wa­rum.

Herr Frei, wann hat das OK der Musikgesellschaft Konkordia Widnau entschieden, den Anlass abzusagen?

Rolf Frei: An der letzten OK-Sitzung am Mittwochabend. Der Entscheid fiel einstimmig aus. Wir glauben nicht, dass die Si­tuation sich bis Mitte Mai normalisieren wird. Ausserdem haben bereits zwei Vereine ihre Teilnahme abgesagt.

Steht bereits ein Verschiebedatum für den Kreismusiktag 2020 fest, oder fällt der Anlass dieses Jahr ganz aus?

Leider haben wir dieses Jahr kein weiteres Zeitfenster. So leid es uns tut, wird dieses Jahr kein Kreismusiktag stattfinden.

Wie sieht es finanziell aus? Hatte der Verein grosse Auslagen?

Bis jetzt etwa 5000 Franken. Wir werden wohl auch die Sponsorenbeiträge zurückzahlen müssen, oder die Sponsoren um finanzielle Unterstützung bitten. Der Entscheid fiel zur richtigen Zeit. Je länger wir gewartet hätten, umso grösser wäre der finanzielle Verlust gewesen.

Müssen Sie jetzt noch mit weiteren Kosten rechnen?

Wir hoffen, dass keine weiteren Kosten mehr anfallen werden. Es stehen nun Verhandlungen mit den Bands, Vermietern der Zelt- und Soundanlagen sowie Experten statt. Wir hoffen natürlich auf ihr Verständnis.

Seit wann finden bei Euch keine Musikproben mehr statt?

Seit letztem Freitag, also eine Woche lang, proben wir nicht mehr. Wir halten uns an die Vorgaben des Bundes und die Empfehlungen des Schweizerischen Blasmusikverbandes.

Ist der Probenausfall also auch ein Grund für die Ab­sage?

Natürlich. Auch für die teilnehmenden Vereine war dies ein Grund für ihre Absage. Ausserdem glauben wir nicht an eine Lockerung der Massnahmen. Die Zahl der infizierten Personen in der Schweiz steigt ja täglich.

Wie viele Stunden Arbeit haben Sie bereits in die Vorbereitungen der Kreismusiktage investiert?

Das OK besteht aus 15 Personen. Wir hatten bis jetzt 14 OK-Sitzungen. Jedes OK-Mitglied hat im Vorfeld viele Stunden mit viel Leidenschaft geleistet. Wir sind seit zweieinhalb Jahren an der Arbeit, und plötzlich ist alles anders. Die Enttäuschung meiner Kollegen ist sehr gross.

Der Probenausfall könnte noch länger dauern. Empfiehlt die Musikgesellschaft den Mitgliedern jetzt öfters, zu Hause allein zu proben?

Die Musikanten müssen ihre Instrumente «bewegen». Für Einzelproben hat jeder genug Noten zu Hause. Es ist aber auch wichtig, dass wir so schnell wie möglich wieder zusammen musizieren können.

Wann könnte die Konkordia Widnau wieder einen Kreismusiktag durchführen?

Für das Jahr 2023 könnten wir uns wieder bewerben. Erfreulicherweise hat uns der Musikverein Eichberg spontan angeboten, ihren Kreismusiktag nächstes Jahr zu übernehmen. Dies, obwohl ihr OK bereits viel organisiert hat. Nachdem wir uns aber nächstes Jahr für das Eidgenössische Musikfest angemeldet haben, mussten wir absagen. Einen Anlass zu organisieren und im gleichen Jahr sich bewerten lassen, ist zeitlich nicht machbar. Wir werden uns vermutlich mit neuem OK für den Kreismusiktag 2023 bewerben.