Zwei Verletzte bei Kollision

St. Margrethen. Am Mittwochabend ist bei einem Verkehrsunfall auf der Hauptstrasse eine Velofahrerin verletzt worden. Sie zog sich Kopf- und Brustverletzungen zu und wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

Drucken
Teilen

St. Margrethen. Am Mittwochabend ist bei einem Verkehrsunfall auf der Hauptstrasse eine Velofahrerin verletzt worden. Sie zog sich Kopf- und Brustverletzungen zu und wurde mit der Rega ins Spital geflogen. Die Autofahrerin, mit der sie kollidierte, musste mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden. Sowohl die 19-jährige Personenwagenlenkerin sowie die 63-jährige Velofahrerin fuhren von Rheineck in Richtung Au, als die 63-Jährige auf Höhe der Einmündung Rietstrasse die Hauptstrasse überqueren wollte. Trotz einer Vollbremsung der Autofahrerin kam es zur Kollision. Dabei schlug die Velofahrerin mit dem Kopf auf der Frontscheibe des Autos auf und wurde daraufhin weggeschleudert. (kapo/red.)

Polizei kontrollierte an drei Orten

Ostschweiz. Die Kantonspolizei hat am Gründonnerstagabend sowie am Karfreitagvormittag auf zwei Ausserortsstrecken und auf der Autobahn Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Fünf Fahrzeuglenker mussten wegen massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen ihre Führerausweise auf der Stelle abgeben. Den Spitzenwert erzielte ein 30-jähriger Automobilist, der am Freitagvormittag auf der Autobahn A13, Höhe Weite, mit einer Geschwindigkeit von 188 km/h gemessen wurde. Am gleichen Ort passierten zwei weitere Autos mit 166 km/h und eines mit 163 km/h die Kontrollstelle. Die Staatsstrasse in Bad Ragaz befuhr am frühen Donnerstagabend ein 27-jähriger Motorradlenker mit einer Geschwindigkeit von 147 km/h. Erlaubt gewesen wären 80 km/h. Die gleiche Geschwindigkeitsbeschränkung gilt für die Niederbürenstrasse in Oberbüren. Dort wurde ein 19-jähriger Personenwagenlenker mit 120 km/h gemessen. (kapo)