Zwei total verschenkte Punkte

Der FC Altstätten muss sich gegen Amriswil mit einem 1:1 begnügen. Gegen das Tabellenschlusslicht gelang es den Platzherren trotz einer Unzahl an Chancen nicht, drei dringend benötigte Punkte ins Trockene zu bringen.

Günther Böhler
Drucken
Teilen
Altstätten machte Druck gegen den FC Amriswil (rot-weiss). (Bild: Günther Böhler)

Altstätten machte Druck gegen den FC Amriswil (rot-weiss). (Bild: Günther Böhler)

Fassungslos und mit hängenden Köpfen schlichen die Altstätter-Kicker nach der Partie gegen das Schlusslicht der 2. Liga Interregio auf dem Platz herum. Obwohl man Torchancen hatte, um mindestens drei Spiele zu gewinnen, entführten die Amriswiler einen Punkt – es ist dies ihr erster – von der Gesa. Da aber der FC Diepoldsau wetterbedingt pausieren musste, schaffte die Städtli-Elf erstmals den Sprung über den unteren Strich in der Tabelle.

Nachdem sich die Gäste aus dem Thurgau kurz bemerkbar gemacht hatten – Vicenzo Zinna (3.) schoss rechts vorbei – übernahmen die Hausherren das Kommando. Ramon Gächter (6.), Murat Yildiz (15., 18.) und Julian Bösch (21, 28.) hatten ihr Visier jedoch schlecht eingestellt. Doch nach 30 Minuten erhöhten die Altstätter den Druck, und der Führungstreffer lag förmlich in der Luft.

Und er fiel auch: Nach einem Cossu-Freistoss bekommen die Dux-Schützlinge den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich, und Julian Bösch (37.) bugsiert den Ball flach zum 1:0 – zugleich der Pausenstand – in die lange Ecke.

Alte Fussballweisheit

Auch nach dem Wechsel sollte sich an der Überlegenheit der Haldner-Truppe, die auf die Vorentscheidung drängte, nichts ändern. In der 54.

Minute legte Argurian Bojaxhi ideal zurück auf Julian Bösch, doch der FCA-Kapitän traf nur das Lattenkreuz. Kurz darauf die nächste Topchance durch Gächter (57.), er scheiterte aber an Amriswil-Keeper Jonathan Lutz. In dieser Phase bemühten einige der knapp 300 Fans schon die alte Fussballweisheit – «Die Tore die man nicht schiesst, die bekommt man», und sie sollten kurz darauf leider recht behalten. Quasi aus dem Nichts besorgte Michele Contartese (61.

), der eine Minute zuvor eingewechselt wurde, nach einem Zinna-Eckball den Ausgleich.

Bösch trifft nur Stange

Nach kurzem Schrecken legten die Altstätter jedoch gleich wieder den Vorwärtsgang ein, der wichtige Dreier sollte auf der Gesa bleiben. In der 68. Minute setzte sich Kevin Steiger sehenswert durch, fand aber im glänzend disponierten Lutz seinen Meister. Zudem brachte der Schlussmann der Rot-Weissen in Folge auch noch Raffael Bösch (84.

) zur Verzweiflung. Dazwischen verhinderte, nach einem Kopfball von Julian Bösch (78.), die Stange die erneute Führung und als der Ball nach einem Yildiz-Kopfball (74.) in den Maschen zappelte, hatte der Schiedsrichter-Assistent wegen Abseits die Fahne oben. Und die Gäste? Da Gächter und Co. volles Risiko nahmen, konnten sie gefährliche Konter starten.

Doch Altstätten-Goalie Rainer Langenegger verhinderte, dass die «alte Fussballweisheit» ein zweites Mal strapaziert wurde.

Coach Haldner total enttäuscht

«Meine Jungs haben ein tolles Spiel abgeliefert, wir konnten aber unsere Chancen nicht verwerten. Wir haben zwei wichtige Punkte verschenkt», so Altstätten-Chefcoach Patrick Haldner, der diesmal vor lauter Enttäuschung wohl vergass, sich über eine Schiedsrichter-Fehlentscheidung zu äussern. Denn in der 70.

Minute fischte ein Amriswil-Verteidiger Julian Bösch, der völlig frei stand, mit der Hand einen Ball vor dem Kopf weg. Als schwacher Trost kann man sich vorstellen, dass wohl auch diese Möglichkeit aus kurzer Distanz ans Aluminium gegangen wäre.