Zwei Siege in Waldkirch

Beim ersten Aufeinandertreffen der Schweizer Spitzenteams in der Hallensaison beim Turnier in Waldkirch sorgten der SVD Diepoldsau und der TV Rebstein für zwei Siege.

Conrad Aschwanden
Drucken
Geglückter Auftakt des Diepoldsauer Meisterteams: Christian Lässer am Seil, hinten Manuel Sieber. (Bild: Cas)

Geglückter Auftakt des Diepoldsauer Meisterteams: Christian Lässer am Seil, hinten Manuel Sieber. (Bild: Cas)

FAUSTBALL. Im Turnier der stärksten Schweizer Mannschaften standen sich im Endspiel der Feldmeister Diepoldsau und der Cupsieger FG Elgg-Ettenhausen gegenüber. Diese beiden Mannschaften hinterliessen am Samstagnachmittag klar den stärksten Eindruck. Im Endspiel siegten die Rheintaler mit 11:4 deutlich im ersten Satz. Ausgeglichener verlief das Endspiel nach dem Seitenwechsel, doch knapp mit 11:9 holte sich Diepoldsau auch den zweiten Satz und stellte damit den Turniersieg sicher.

Turniersieg trotz Absenzen

Mit einigen Anlaufschwierigkeiten bezwang der leicht ersatzgeschwächte Hallenmeister Jona zum Turnierauftakt Faustball Widnau in allen drei Sätzen. So stieg die Spannung beim ersten Auftritt des SVD Diepoldsau. Der Feldmeister musste ohne seine beiden Nationalspieler Lukas Lässer und Juliano Fontoura (Brasilien) auskommen. Die beiden Angreifer spielen bis zum Jahreswechsel in Brasilien und stehen erst ab der dritten Runde zur Verfügung.

So rückte der auf allen Positionen einsetzbare Routinier Manuel Sieber ans Seil vor und bildete zusammen mit dem Junior Christian Lässer (21 Jahre) den Angriff. In der Abwehr setzte Coach Toni Lässer ebenfalls auf junge Spieler. Nebst Nationalspieler Fabian Marthy (21) und Stefan Eggert (22) rückte der 21-jährige Marco Ramer ins erste Team nach.

Während die Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen die Vorrunde ohne Satzniederlage überstand, mussten sich die Rheintaler dreimal geschlagen geben. Sie nutzen das Turnier zwischendurch auch zum Experimentieren, waren voll konzentriert dann aber im Endspiel bei der Sache. Und so landeten sie den kaum gefährdeten Zweisatzerfolg.

Geschwächte Widnauer

Klar verpasste mit Faustball Widnau der zweite Finalteilnehmer aus dem letzten Jahr das Endspiel. Die zweite Rheintaler NLA-Mannschaft muss inskünftig auf die Dienste von Schlagmann Remo Pinchera verzichten, der sich aus der höchsten Spielklasse zurückzieht und zum SVD Diepoldsau zurückkehrt. Wegen Schule und Weiterbildung fehlten weitere Akteure und auch Hauptschläger Dennis Brulc musste wegen akuten Ellbogenschmerzen nach anfänglicher Zurückhaltung ganz aufs Schlagen und Spielen verzichten. Nebst ihm kamen das Brüderpaar Kevin und Mario Kohler sowie Raphael Ladner, Yanick Linder und Malik Müller zum Einsatz.

Starke Rebsteiner

Zum Turnierabschluss standen sich am Samstagabend um Mitternacht der TV Rebstein und Schwarzenbach im Endspiel der Erst- und Zweitligamannschaften gegenüber. Die in der Halle in der zweiten Liga spielberechtigten Teams lieferten sich eine ausgeglichene Partie. Der erste Satz endete erst in der Verlängerung zugunsten der Rheintaler, die jedoch nach dem Seitenwechsel arg einbrachen. Erst im Entscheidungssatz fanden sie wieder zu ihrem Spiel und mit einem knappen 11:9 gelang Rebstein der glückliche Sieg über einen gleichwertigen Gegner.

Umstellung auf Halle

Das Turnier in Waldkirch bildete für alle Spieler den Auftakt in die Hallensaison und nicht allen scheint die Umstellung schon gelungen. Die Spieler benötigen nach dem Ende der Feldsaison und der Trainingspause einige Ernsteinsätze, um sich auf das Hallenspiel mit seinen kleineren Feldern, den veränderten Bodenverhältnissen und vor allem dem Blocken am Seil einzustellen. So waren in Waldkirch bereits einige hochstehende Aktionen zu sehen, doch insgesamt liess das Niveau noch etliche Wünsche offen. Der TSV Waldkirch bot den 20 Teams mit über 100 Sportlern einen optimal organisierten Anlass.

Aktuelle Nachrichten