Zwei saubere Gemeinden

420 Schülerinnen und Schüler der Oberstufenschulgemeinden Oberriet-Rüthi und Montlingen haben diese Woche im Oberrheintal für saubere Bachufer gesorgt. Für die Verpflegung sorgten die politischen Gemeinden Oberriet und Rüthi.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen

OBERRIET/RÜTHI. Auf Initiative von Gemeindepräsident Thomas Ammann wurde am Dienstag in Zusammenarbeit mit der Oberstufenschulgemeinde Oberriet-Rüthi der Aktionstag «A suberi Gmeind» durchgeführt.

Viel Abfall gesammelt

Ziel dieser Aktion war nicht nur den Jugendlichen aufzuzeigen, wie viel Weggeworfenes heutzutage überall herumliegt, sondern auch den Zusammenhalt zwischen den beiden Gemeinden zu stärken. In Rüthi besammelten sich am Morgen 180 Schülerinnen und Schüler mit Lehrpersonen des Oberstufenzentrums Oberriet beim Werkhof der Gemeinde. Thomas Schocher, Chef Werkhof, eröffnete den Anlass mit einem Grusswort und beendete ihn mit Dankes- und Lobesworten. Sehr viel Abfall wurde im ganzen Gemeindegebiet inklusive Plona und auch in Lienz zusammengetragen. Bereits am Mittag war ein Fahrzeug allein mit Altmetall gefüllt. Zudem wurde der Dorfbach von Unrat gesäubert und Sträucher ausgerissen. Dies zum Schutz bei Hochwasser.

Hubert Schneider, Vorarbeiter Werkhof, hatte in Rüthi den Tag organisiert, die Routen eingeteilt. Den Znüni und das Mittagessen, das gemeinsam beim Werkhof eingenommen wurde, spendierte die Gemeinde Rüthi.

Bergstrasse bis Drei Brücken

Beim Werkhof der Gemeinde Oberriet in Eichenwies fanden sich am Dienstagmorgen 240 Schülerinnen und Schüler der Oberstufenzentren Oberriet und Montlingen zusammen mit Lehrpersonen ein. Auch da stand das Einsammeln von Weggeworfenem im ganzen Gemeindegebiet von der Bergstrasse bis zu den Drei Brücken auf dem Tagesprogramm. In zehn Gruppen wurde massenweise Abfall eingesammelt. Thomas Büchel, Leiter Werkhof Oberriet, stand als Organisator und Koordinator zusammen mit Mitarbeitern des Werkhofs im Einsatz. Auch in Oberriet wurde die von der Gemeinde gesponserte Verpflegung am Mittag gemeinsam auf dem Werkhofareal eingenommen.

Gemeindepräsident Rolf Huber kam, um zu danken, die wertvollen Einsätze zu würdigen. Auch Martin Sutter, Schulleiter am Oberstufenzentrum Montlingen, würdigte das Engagement der Jugendlichen. Er machte darauf aufmerksam, dass dies ein Tag sei, der jedem und jeder etwas bringe, ein Tag der «Win-win»-Situation.