Zwei Pfarrer einstimmig gewählt

ALTSTÄTTEN. Marcel Ammann und Raphael Molina sind an der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung als neue Pfarrer der Altstätter Reformierten gewählt worden – beide einstimmig. Sie werden sich 175 Stellenprozente teilen.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Sie schauen sich nun in Altstätten nach einem neuen Zuhause um: Barbara und Raphael Molina, Marcel und Irene Ammann (von links).

Sie schauen sich nun in Altstätten nach einem neuen Zuhause um: Barbara und Raphael Molina, Marcel und Irene Ammann (von links).

An der Kirchbürgerversammlung im Anschluss an den regulären Sonntagsgottesdienst nahmen 95 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger teil. Bei 1569 Stimmberechtigten entspricht dies einer Beteiligung von lediglich 6%. Allerdings war die Versammlung damit um einiges besser besucht als manche frühere. Und der eine oder andere weitere Kirchbürger hat die Vorsteherschaft wissen lassen, dass er gerne ebenfalls gekommen wäre, sich aber terminbedingt entschuldigen müsse.

Kirchbürger wollen mitgestalten

Weil zwei Pfarrer zu wählen waren, sei die Terminansetzung eben schwierig gewesen, erklärte Ursula Schelling, die Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft. Es sei letztlich nur dieser Sonntag am Anfang der Herbstferien möglich gewesen. Dass grosse Interesse an der ausserordentlichen Kirchbürgerversammlung deutet sie als Zeichen, dass vielen Kirchbürgern das Mitgestalten ihrer Gemeinde wichtig ist. Weil die Pfarrer dabei prägend sind, ist die Pfarrwahl von besonderer Bedeutung. Und die Kirchbürger sind offenbar überzeugt, dass Marcel Ammann und Raphael Molina in die Evangelische Kirchgemeinde Altstätten passen. Sie haben die beiden Pfarrer einstimmig gewählt.

Nötig geworden ist die Wahl, weil Pfarrer Hansurs Walder vor der Pensionierung steht und Pfarrer Gregor Weber nächstes Jahr in den Mittleren Osten ziehen wird, um statt in Altstätten dann dort seelsorgerisch zu wirken.

Auch Kommission war sich einig

Marcel Ammann und Raphael Molina werden sich 175 Stellenprozente teilen. Ammann kommt aus dem zürcherischen Kollbrunn nach Altstätten, Molina wirkt zurzeit noch im Emmental. Insgesamt sind für die zwei Stellen 23 Bewerbungen eingereicht worden. Nach der Sichtung der Dossiers, Vorstellungsgesprächen, dem Besuch von Gottesdiensten und dem Einholen von Referenzen hatte sich die Pfarrwahlkommission um Gabriel Küng für die beiden nun von der Gemeinde gewählten Pfarrer ausgesprochen – ebenfalls einstimmig.

95 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger nahmen an der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung zur Wahl der beiden neuen Pfarrer teil. Der eine oder andere wäre auch noch gerne gekommen, war aber verhindert. (Bilder: Max Tinner)

95 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger nahmen an der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung zur Wahl der beiden neuen Pfarrer teil. Der eine oder andere wäre auch noch gerne gekommen, war aber verhindert. (Bilder: Max Tinner)