Zwei Jubiläen gefeiert

Am Samstag haben sich über 100 Vorstände und Ehrenmitglieder der Ostschweizer Kavallerievereine (OKV) in Diepoldsau zum 25. sogenannten Präsidentenritt getroffen. Der Kavallerieverein Unterrheintal (KVU) feiert das 100-Jahr-Jubiläum.

Drucken
Teilen
Die 40 Reiterpaare waren am Alten Rhein unterwegs. (Bild: Natalia Rüdisüli)

Die 40 Reiterpaare waren am Alten Rhein unterwegs. (Bild: Natalia Rüdisüli)

PFERDESPORT. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens bekam der Kavallerieverein Unterrheintal an der letztjährigen OKV-Delegiertenversammlung den Zuschlag für die Durchführung des 25. OKV-Präsidentenritts. Der Einladung nach Diepoldsau folgten über 100 Präsidenten, Vorstands- und Ehrenmitglieder. Die 60 Mitglieder ohne Pferd folgten auf den Fuhrwerken den 40 Reiterpaaren in Schritt und flottem Trab.

Apéro und Bügeltrunk

Kurz nach Mittag begrüsste Diane Klee, Präsidentin des KVU, die ersten Besucher zum Apéro vor der eigenen Reithalle. Gegen 14 Uhr startete der Tross, angeführt von Diane Klee und Barbara Köppel, Vizepräsidentin des KVU, bei herrlichstem Oktoberwetter. Eine Stunde später servierten Helfer des Vereins auf dem «Schmitterhof» bei Walter Kummer den sogenannten Bügeltrunk.

Vielleicht letzte Dragoner-Jagd

Der Ritt zurück führte über Schmitter, auf den Rheindamm, zur alten Rheinbrücke und wieder zurück zur Reithalle, wo die Pferde versorgt wurden. Nach den Dankesworten und Erläuterungen zum 100-Jährigen des KVU durch die Präsidentin im Vereinssaal, fand Gemeindepräsident Roland Wälter die richtigen Worte an die Rösseler und den OKV-Vorstand. Berta Thurnherr, Diepoldsauer Geschichtenerzählerin, zog die Besucher anschliessend mit interessanten Episoden vom Rhein und den beiden Gemeinden Diepoldsau und Schmitter mit ihrem Original-Dialekt in den Bann. Nach dem Znacht wurden in gemütlicher Runde bei musikalischer Unterhaltung die beiden Jubiläen ausgiebig gefeiert.

Abschliessend zum 100-Jahr-Jubiläum des KVU organisieren die Mitglieder zusammen mit Kurt Rohner die vermutlich letzte Dragoner-Jagd in Diepoldsau. Sie startet am 7. November nach einem Apéro um 11.30 Uhr mit den Dragonern und Train-Angehörigen. Zivile Reiter folgen der ersten Schwadron mit einem zeitlichen Abstand über diverse feste Hindernisse zum Bügeltrunk auf dem «Schmitterhof» bei Dragoner Walter Kummer. Gemeinsam mit den Fuhrwerken geht es dann zurück in den Vereinssaal, wo das Mittagessen bei musikalischer Unterhaltung eingenommen wird.

Zuschauer willkommen

Auf dem Feld oberhalb des Tierferienheims werden die meisten Hindernisse auf die Teilnehmer warten – für Zuschauer der interessanteste Platz, um die Dragoner-Jagd mitzuverfolgen. Da der Platz im Vereinssaal der Reithalle Rheinauen beschränkt ist, sind Gäste nach dem Mittagessen, ab etwa 16.30 Uhr, willkommen. (pd)