Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ZUR PERSON: Schulpräsidium: Köppel nominiert

Fast wie an einer Landsgemeinde: Auf Bänken im Freien sitzend haben die CVP-Mitglieder am Montagabend Niklaus Köppel mit Handmehr nominiert.

Die CVP-Ortspartei Widnau hat Niklaus Köppel einstimmig für das Schulpräsidium nominiert. Er ist bereits Mitglied des Schulrates und mit dessen Aufgaben sowie Arbeit vertraut. Er bringt zudem Erfahrungen als Berufsschullehrer und Vater schulpflichtiger Kinder mit. Mit Niklaus Köppel steht ein Kandidat bereit, der in der Gemeinde verankert ist.

Vizepräsident Patrick Dürr blendete kurz in die Nominationsarbeit der Partei zurück. Die CVP habe rasch nach Bekanntwerden des Rücktritts des bis­herigen Schulpräsidenten Hugo Fehr eine eigene Findungskommission gebildet und sich auf die Suche nach einer geeigneten Persönlichkeit gemacht. Die Mitglieder dieser Kommission – René Bognar, Rolf Cristuzzi, Marlen Hasler, Christof Köppel und Karl Köppel – garantierten eine professionelle Durchführung des Auswahlverfahrens, sagte Dürr an der Versammlung vor der Riethütte der Widnauer Ortsgemeinde. Niklaus Köppel sei ein qualifizierter Kandidat, deshalb habe sich die CVP entschieden, nicht im von der Gemeinde initiierten Rekrutierungskomitee mitzumachen. Es sei ureigenste Aufgabe einer Partei, die richtigen Köpfe für die Volkswahl in politische Ämter zu stellen. Aus mehreren Interessierten hob die parteiinterne Findungskommission nach klaren Kriterien und umfangreichen Gesprächen den nach ihrer Meinung geeignetsten Kandidaten auf den Schild: Den einheimischen Niklaus Köppel, Schulrat und Lehrer mit Erfahrungen in der Privatwirtschaft. Patrick Dürr hat gesagt: «Niklaus Köppel hat einen Wissens-Rucksack, bringt Erfahrungen für dieses Amt mit, und er ist sehr motiviert.»

Köppel brauche sich nicht vor dem überparteilichen Rekrutierungskomitee zu verstecken, wie das ein Vertreter einer anderen Partei in einem Leserbrief an­gedeutet hatte, sagte Bognar, Sprecher der parteiinternen Findungskommission. Die CVP habe einen Kandidaten und deshalb ein selbstständiges Vorgehen gewählt, «anders als andere Parteien, denen vielleicht der richtige Kopf fehlt.» Nachdem sich Niklaus Köppel vorgestellt hatte, nominierten ihn die CVP-Mitglieder in offenem Handmehr einstimmig. Die Wahl durch die Bür- gerschaft ist am4. März 2018. (pd)

Niklaus Köppel war zehn Jahre lang als Berufsfachschullehrer an der Gewerblichen Berufsschule in Chur tätig und hat sich in mehreren Weiterbildungen auf neue Aufgaben vorbereitet. Er hat Ausbildungen als Elektroniker mit Berufsmatura und Ingenieur FH in Elektrotechnik/Elektronik absolviert. In der Wirtschaft und berufsbegleitenden Weiterbildungen hat er praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt gesammelt. Abgerundet hat Köppel seine Aus- und Weiterbildung mit einem Studium am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB. Dazu kommt die Unterrichtser­fahrung an der Berufsschule in Chur und am Bildungszentrum für Technologie und Management (sfb) in Erwachsenenbildung. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.