Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Zur Erinnerung, gewidmet von deiner Freundin»: Wie Freundschaften früher gepflegt wurden

Eine Sonderausstellung im Ortsmuseum Rüthi widmet sich den Poesiealben. Die ältesten Exponate sind über 200 Jahre alt und zeigen, wie liebevoll man lange vor Facebook und Instagram Freundeslisten pflegte.
Mit der Einführung der aus festem Papier gestanzten Blumen und anderen Motiven in leuchtenden Farben begann 1875 für das Poesiealbum eine neue Ausziermöglichkeit. Durch die neuen Bildchen bekamen die Alben den Charakter von Bilderbüchern. Viele Mädchen begannen, schöne Glanzbildchen zu sammeln. Heute sind diese zu Raritäten geworden. (Bild: Ruedi Loher)

Mit der Einführung der aus festem Papier gestanzten Blumen und anderen Motiven in leuchtenden Farben begann 1875 für das Poesiealbum eine neue Ausziermöglichkeit. Durch die neuen Bildchen bekamen die Alben den Charakter von Bilderbüchern. Viele Mädchen begannen, schöne Glanzbildchen zu sammeln. Heute sind diese zu Raritäten geworden. (Bild: Ruedi Loher)

Seit dem Weissen Sonntag zeigt das Ortsmuseum Rüthi im alten Büchler Schulhäuschen eine nicht alltägliche Ausstellung. Eine Poesiealbumsammlung aus Privatbesitz, erweitert mit Leihgaben aus der Region und einzelnen Exponaten aus dem Fundus des Museums, ist unter Glas und in Vitrinen zu besichtigen. Dabei blickt der Betrachter zurück in eine längst vergangene Zeit, als das Freundschaftsbuch in den damaligen Schulmädchenklassen das A und O der unvergesslichen, treuherzigen Verbindung war.

Die Vergangenheit wird mit raren, zum Thema passenden Exponaten auf zeitgemässe Art und Weise dokumentiert. Man erkennt in dieser überblickbaren Jahresausstellung sowohl die Blüte als auch den Niedergang der Stamm- und Poesiealbumzeit.

Das Stammbuch von Markus Vetsch: «Per amicitiam»

Schon im 16. Jahrhundert begleitete das Stammbuch als Gesellenandenken- und -gedenkbuch Patrizier, Studenten, Gelehrte, Handwerker, Gold- und Silberschmiede, auch Pilger, als Ausweis auf ihren Reisen. Obwohl im Brauchtum gefragt, gerieten diese Dokumente im Laufe des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit.

Auch der Grabser Bürger Markus Vetsch, bekannt geworden als Patriot und Menschenfreund, geboren 1757, gestorben 1813, führte ein solches Stammbuch, betitelt mit «Per amicitiam». Vorerst als Schneidermeister im Werdenbergischen tätig, beschloss er als Vierzigjähriger und Spätberufener, Arzt und Chirurg zu werden. Befreundete und ihm nahe stehende Menschen liess er in sein Gedenkbuch eintragen. Darunter auch seinen Freund Ulrich Bräker, Schriftsteller, Weber, Garnhausierer und bekannt als der «Arme Mann im Tockenburg».

So um 1850 verlor das Stammbuch seine Bedeutung und machte den neuen Poesiealben Platz. Vor allem die Schulmädchen der oberen Klassen pflegten fortan die neue Albumsitte. Die Widmungen folgten einer spürbaren Rangordnung. Rechtsseitig war Platz für den Sinnspruch, links davon für die vorerst von Hand gezeichnete Auszier.

Glanzbildchen machten daraus ein Bilderbuch

1875 erschienen dann die ersten mechanisch hergestellten Glanzbildchen, die das Album zum Bilderbuch werden liessen. Mittlerweile hielt es auch Einzug in den armen Arbeiter- und Bauernfamilien. Die Buben beteiligten sich eher selten am Albumbrauch. Die Aufmachung der Neuausgabe wurde geschmeidiger, hübscher, mit Samtbezug und Kunstledereinband. Aber auch teurer gingen sie damit über den Ladentisch.

Mitte letztes Jahrhundert hat sich das Gedenkbuch abermals verändert. Vielfach sind nur noch vorgedruckte Fragen zu beantworten. Daran muss die Volkskunde und das Brauchtum wenig Freude haben.

Hinweis:
Die Poesiealbum-Ausstellung dauert bis im Frühjahr 2020. Das Ortsmuseum Rüthi ist jeden ersten Sonntag im Monat bei freiem Eintritt von 14 bis 17 Uhr offen. Gleichzeitig kann jeweils vis-à-vis das «Schwärzerles-Theres-Hus» besichtigt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.