Zum AGV-Jubiläum: «Fit für die Lehre»

Wer eine Lehrstelle sucht, kann vieles falsch machen. Ein neues Buch macht nun «fit für die Lehre». Es heisst deshalb auch so. Der in Montlingen aufgewachsene Gregor Loser hat es geschrieben.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Gregor Loser führt an Rheintaler Oberstufenschulen seit Jahren seinen Workshop «Fit für die Lehre» durch. (Bilder: pd)

Gregor Loser führt an Rheintaler Oberstufenschulen seit Jahren seinen Workshop «Fit für die Lehre» durch. (Bilder: pd)

Der Arbeitgeber-Verband des Rheintals, der sein 75-Jahr-Jubiläum feiert, sowie die Hans Huber Stiftung, der Verein St. Galler Rheintal und die Mobiliar haben das Buch finanziell unterstützt, Orell Füssli gibt es heraus. Die Kernbotschaft an die Jugendlichen lautet: Du kannst Erfolg haben. Aber du musst für ihn etwas tun.

Loser spricht Klartext

Gregor Loser richtet sich direkt an die jungen Leserinnen und Leser. Und er spricht Klartext. Ohne Umschweife, jugendgerecht, in einfachen, klaren Sätzen. Der Text liest sich leicht und was gesagt wird, leuchtet ein. Cartoons, Kurzinterviews mit Lehrlingen und rot hervorgehobene Zitate lockern auf. Zum Beispiel diese:

«Was du denkst, ist matchentscheidend.»

«Auch wenn du nichts sagst, kommunizierst du.»

Erfolg beginnt im Kopf

Das Buch betont die Kraft des positiven Denkens. Wer bereits erfolgreich war, der weiss, warum. Doch auch für junge Leserinnen und Leser, die erst eine Lehrstelle suchen, sind Losers Ausführungen gut nachvollziehbar. Wenn es etwa eingangs heisst «Erfolg beginnt im Kopf», wird sogleich nachgeschoben: Denn «es ist dein Kopf», der die Entscheidung fällt.

Blick auf sich selbst

Gegliedert ist das Buch in drei Kapitel und einen Anhang mit Checklisten und wertvollen Tips. Der Lesende erfährt, wie man sich als Lehrstellen-Suchender vorbereitet, wie man sich bewirbt und worauf es beim Vorstellungsgespräch ankommt. Ist doch alles logisch, könnte man beim Lesen denken. – Ja, schon, aber weshalb machen dann so viele vieles falsch? Und damit sind wir beim grossen Verdienst des Buches: Es macht den jungen Leserinnen und Lesern bewusst, wie sie wirken, wenn sie sich so oder anders verhalten. Jeder kann sich selbst im Buch entdecken und findet eine Antwort auf die Frage, was er anders machen sollte, um Erfolg zu haben.

Nicht seine Kraft vergeuden

Leicht liest sich das Buch auch deshalb, weil der Text augenzwinkernd daherkommt und Loser das Gegenteil eines humorresistenten Schreibers ist. Ein schönes Müsterchen lässt er den berühmten Kabarettisten Karl Valentin (1882 bis 1948) beisteuern. Dieser meinte zu Freunden, er freue sich, dass es regne. Auf die verblüffte Frage nach dem Warum entgegnete er: «Wenn ich mich nicht freuen würde, würde es trotzdem regnen.» Auch Gregor Loser hält es für sinnlos, sich über Dinge zu ärgern, die sich nicht ändern lassen, und so seine Kraft zu vergeuden. Sinnvoll sei es hingegen, immer dann sein Bestes zu geben, wenn es Erfolg verspricht. Um gute Beispiele ist Gregor Loser nie verlegen. Denn er war früher Lehrer, dann Radiojournalist und Programmleiter und arbeitet heute als Kommunikationsberater und Coach. Seit Jahren führt er an Rheintaler Oberstufenschulen seinen erfolgreichen Workshop «Fit für die Lehre» durch, an Elternabenden referiert er ausserdem zu diesem Thema. Insofern ist sein Buch mit dem gleich lautenden Titel die logische Folge bisherigen Wirkens, ein Vortragen in schriftlicher Form.

Das Buch, das bei Orell Füssli demnächst erscheint, wurde vom AGV unterstützt.

Das Buch, das bei Orell Füssli demnächst erscheint, wurde vom AGV unterstützt.