Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zuhause Auftakt in die Doppelrunde

Christian Lässer und seine Teamkollegen wollen auch am Wochenende wieder jubeln, (Bild: pd)

Christian Lässer und seine Teamkollegen wollen auch am Wochenende wieder jubeln, (Bild: pd)

Faustball Morgen Samstag, 20. Januar, empfängt Diepoldsau in der heimischen Turnhalle Kirchenfeld den Nachbarn aus Widnau zum Derby. Zudem bestreitet der SVD die zweite Partie gegen den STV Oberentfelden. Die Spielrunde beginnt um 12 Uhr. Bereits einen Tag danach findet ab 11 Uhr die letzte Runde in Wilen statt, wo Diepoldsau auf das Schlusslicht RiWi und die Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen trifft.

Letztes Wochenende hat das Team um Schlagmann Lässer beim Europacup in der Halle in Brettorf (De) endlich wieder einmal eine Medaille geholt. Obwohl Diepoldsau mit dem Finaleinzug geliebäugelt hatte, ging der Matchplan im Halbfinal nicht ganz auf. Schliesslich verlor Diepoldsau nach 2:0-Satzführung mit 2:4 und musste sich mit dem Bronzespiel zufrieden geben. Dort bezwangen die Rheininsler Freistadt aus Österreich sicher mit 4:0 und beendeten den Cup auf dem dritten Rang.

Derbysieg ist Prestigesache

Das Selbstvertrauen nach dem bisherigen Verlauf war schon hoch, doch nachdem Diepoldsau in Brettorf eine Schippe drauflegen konnte und die beste Saisonleistung abrief, ist es noch zuversichtlicher. Vor allem im Derby gegen Widnau will der SVD unbedingt siegen, nur schon des Prestiges wegen.

Gegen die weiteren Gegner will Diepoldsau den jungen Spielern aus dem Trainingskader den einen oder anderen Einsatz geben und vor allem seine Schlagleute schonen.

Denkbar ist, dass die Brüder Lässer nicht alle Partien absol­vieren, sondern einer von beiden jeweils eine Auszeit erhält. Die Belastungen am letzten Wochenende waren hoch; Diepoldsau möchte mit viel Energie und nicht verletzungsgeschwächt am Finalevent in Bonstetten antreten, wenn es um die Krone im Schweizer Hallenfaustball geht. Egal ist den Rheininslern, wer der Halbfinalgegner ist, deshalb wäre eine Niederlage in den letzten drei Spielen verkraftbar.

Vorrunde ohne Niederlage und Satzverluste beenden

Trotz allem geht der SVD Diepoldsau in jede Begegnung als Favorit und versucht, dieser Rolle gerecht werden. Deshalb werden die Spieler, die im Aufgebot stehen, jede Partie mit Vollgas angehen, um möglichst ohne Satzverlust zu bleiben. Bis jetzt spielte Diepoldsau rein punktetechnisch mit 6:0-Siegen und 18:0-Sätzen eine perfekte Vorrunde, was so bleiben soll. (mm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.