Zufahrt fünf Wochen zu

Das neue Rathaus ist bald fertig. Nächstens wird die Zufahrt in die Marktgasse gepflästert. Dafür muss sie mehrere Wochen gesperrt werden. Zum Leidwesen der Geschäfte am Rathausplatz.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Zum Abschluss der Bauarbeiten wird die Marktgasse am Rathaus vorbei gepflästert – die Zufahrt über den Platz dafür aber über Wochen gesperrt. (Bild: Max Tinner)

Zum Abschluss der Bauarbeiten wird die Marktgasse am Rathaus vorbei gepflästert – die Zufahrt über den Platz dafür aber über Wochen gesperrt. (Bild: Max Tinner)

ALTSTÄTTEN. Fast fünf Wochen lang wird ab 5. Oktober die Zufahrt zur Marktgasse am neuen Rathaus vorbei gesperrt. Elfi Galvez, Inhaberin der Pizzeria Elfi gleich neben dem Rathausneubau, sorgt sich. Zwei Jahre versuche man nun schon, mit wegen der Bauerei reduziertem Umsatz über die Runden zu kommen.

Es geht an die Substanz

«Nun aber nochmals einen ganzen Monat lang die Zufahrt zu – das kann einem Betrieb das Genick brechen», sagt sie.

Die Sperrung ist für Arbeiten an den Werkleitungen nötig. Anschliessend wird man die Pflästerung wiederherstellen. Dieser Abschnitt der Marktgasse war wie der Rathausplatz und die restliche Gasse früher schon gepflästert. Für die Zeit der Bauarbeiten hatte man aber die Pflästerung bis zum Abzweiger zur Obergasse durch einen Strassenbelag ersetzt.

Bewusst über die Herbstferien

Die Marktgasse wird während der Bauarbeiten zwischen dem Rathaus und dem Modehaus Stoss über die Obergasse trotzdem mit dem Auto erreichbar sein, betont Stadtpräsident Ruedi Mattle. Der Sorgen der von der Baustelle besonders betroffenen Geschäftsinhaber am Rathausplatz und in der Engelgasse ist er sich bewusst und verspricht, die Sperrung so kurz zu halten wie möglich. Man habe die Arbeiten darum auch so gelegt, dass sie zumindest teilweise auf die umsatzschwächeren Herbstferien fallen. Lasse sich an der Organisation der Bauarbeiten und der Zufahrt noch mehr verbessern, so werde man dies tun. Gestern Nachmittag fand dazu eine Aussprache mit Geschäftsinhabern statt. Peter Schnell von der Sternen-Apotheke forderte dabei, dass die Bauarbeiten effizient vonstatten gehen müssen.

Danach ein schöner Zugang

«Eine gesperrte Strasse mit einer Baustelle, auf der niemand arbeitet, das sähen wir gar nicht gern», betont er. Wenn aber vorwärtsgemacht werde und die Sperrung der Zufahrt in die Marktgasse womöglich schon früher wieder aufgehoben werden könne, dienten die Arbeiten letztlich auch dem Gewerbe: «Wir haben nachher wieder einen schönen Zugang ins Städtli.»