Zu wenig gut versteckt: Diepoldsauer Zöllner finden 10'000 Zigaretten in einem serbischen Car

Zwei Chauffeure eines ausländischen Busunternehmens wollten Ende Januar rund 50 Stangen Zigaretten, was 10'000 Stück entspricht, über den Zoll Diepoldsau in die Schweiz schmuggeln. Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) hat die Zigaretten in einem Aussenfach und einem Versteck im Reisebus aufgefunden. Sie waren für die Schweiz bestimmt.

Hören
Drucken
Teilen
Die beiden Serben wollten 50 Stangen Zigaretten in die Schweiz schmuggeln.

Die beiden Serben wollten 50 Stangen Zigaretten in die Schweiz schmuggeln.

Bild: Eidgenössischen Zollverwaltung

(stm) Am 31. Januar kontrollierten EZV-Mitarbeitende beim Grenzübergang Diepoldsau einen in Serbien immatrikulierten Reisebus. Dabei wurden laut Mitteilung rund 50 Stangen nicht deklarierte Zigaretten aufgefunden. Ein Teil davon befand sich in einem Versteck. Die beiden 47-jährigen Chauffeure aus Serbien mussten eine Barhinterlage von 950 Franken leisten, bevor sie weiterreisen durften.

Zöllner am Grenzübergang Diepoldsau entdeckten die Schmuggelware.

Zöllner am Grenzübergang Diepoldsau entdeckten die Schmuggelware. 

Bild: Eidgenössischen Zollverwaltung

Umbauphase bei der EZV

Es gehört zum Auftrag der Eidgenössischen Zollverwaltung, Waren, Personen und Transportmittel lage- und risikoabhängig zu kontrollieren. Aktuell befindet sich die EZV in einer Transformationsphase hin zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG). Dadurch entsteht ein neues Berufsbild und die Ausbildung in den drei Kontrollbereichen wird dabei vereinheitlicht. So wird die EZV in Zukunft noch besser in der Lage sein, an der Grenze für eine umfassende Sicherheit von Bevölkerung, Wirtschaft und Staat zu sorgen, heisst es in einer Mitteilung.

Mehr zum Thema