Znüni-Rabatt für einen Zigistummel

RORSCHACH. Ein Schlitz und ein grüner Knopf in einem grauen Kasten. So sieht der Zig-Schluck-Automat aus, den 13 Berufsschüler entwickelt haben und der zufällig Znüni-Jetons ausspuckt.

Rebecca Meier
Drucken

Er sieht aus wie ein Blitzkasten, mit dem Raser auf frischer Tat ertappt werden. Der Zig-Schluck-Automat – entwickelt von 13 Schülern des Berufs- und Weiterbildungszentrums Rorschach (BZR) – sorgt für einen sauberen Pausenplatz und volle Bäuche zu kleinerem Preis. Die graue Maschine mit Bildschirm und Zigaretten-Erkennungssystem schluckt Zigarettenstummel und spuckt Znüni-Jetons aus.

Glück per Knopfdruck

Littering von Zigarettenstummeln wird laut Rektor Rolf Grunauer zu einem immer grösseren Problem. Um zumindest den Pausenhof «stummelfrei» zu machen, haben die dreizehn in einem Freifach den einzigartigen Aschenbecher-Automaten entwickelt. Dieser funktioniert wie folgt: Ein Raucher wirft seinen Stummel in den Zig-Schlucker und drückt den grünen Knopf. Die eingebaute Kamera überprüft, ob es sich tatsächlich um eine gerauchte Zigarette handelt, dann entscheidet der Zufallsgenerator, ob ein Znüni-Jeton in die kleine Öffnung unter dem Knopf fällt. Der Jeton macht den Znüni am BZR um einen Franken günstiger, was genau für ein Gipfeli reicht.

«Mit dem Projekt hat man uns sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen. Der Lerneffekt ist wahrscheinlich genau deshalb so gross», sagt Luca Barletta, einer der dreizehn. Während knapp zwei Jahren wurde gezeichnet, entwickelt, getestet, konstruiert und vom Bauamt bewilligt. Das Ergebnis, das sich optisch in den Pausenhof eingliedert – grau in grau, genau wie es das Bauamt verlangte – und gemeinsam mit Lehrfirmen entwickelt wurde, präsentierten die Lernenden gestern Nachmittag.

Doch noch funktioniert

Doch bei der Präsentation zeigte sich der berüchtigte Vorführeffekt: Just im grossen Moment erkannte der Automat keine Zigaretten mehr.

Doch nach kurzer Inspektion und Reinigung zeigte der Automat, wofür er gebaut wurde. Die mittlerweile ausgelernten Polymechaniker und Konstrukteure sind zufrieden.