Zeitung und Kirche bringen Menschen zusammen

Armin Bartl lebt in Au. Mit Heerbrugg ist er aber dennoch eng verbunden, als Präsident der Evangelischen Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg. «Als ich mit dem Velo angefahren kam, hatte ich Freude, wie viele Leute bereits am Redaktionswagen sitzen», sagte er.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
Armin Bartl (von rechts) lässt sich gerne von Heinz Duppenthaler und Henry Merkli bewirten. «Ein Zeichen eurer Offenheit», sagte er. (Bild: Monika von der Linden)

Armin Bartl (von rechts) lässt sich gerne von Heinz Duppenthaler und Henry Merkli bewirten. «Ein Zeichen eurer Offenheit», sagte er. (Bild: Monika von der Linden)

Armin Bartl lebt in Au. Mit Heerbrugg ist er aber dennoch eng verbunden, als Präsident der Evangelischen Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg. «Als ich mit dem Velo angefahren kam, hatte ich Freude, wie viele Leute bereits am Redaktionswagen sitzen», sagte er. Es gefalle ihm sehr, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlages den Kontakt zu den Menschen suchen und so zum gegenseitigen Verständnis und Austausch beitragen.

«Ihr macht es ähnlich wie wir in der Kirche. Auch wir wollen die Leute zusammenbringen», meinte er und kam auf eine grosse Veranstaltung zu sprechen, zu der die reformierten Kirchgemeinden im Mittelrheintal am Sonntag, 21. Juni, einladen.

«Heimat für alle» ist das Thema des regionalen Gottesdienstes um 10 Uhr auf dem Weingut Tobias Schmid & Sohn in Berneck. «Wir öffnen die Türen für Zuzüger, setzen uns mit ihnen zusammen. Wir geben ihnen und uns die Chance, einander kennenzulernen und dazuzugehören», sagte Armin Bartl. Die Kirchgemeinden laden Einheimische sowie Migranten und Zuzüger aus dem Inland ein. «Wir sollten immer wieder daran denken, in welch schönem Land wir im Herzen Europas leben und welch grosse Lebensqualität wir hier haben.» Sie wachse mit der Verständigung. «Das ist der Wert und der Sinn des Lebens.»