Zehn Medaillen für sechs Athleten

LEICHTATHLETIK. An den Schweizer Meisterschaften in Basel zeigten sich Rheintaler U23-Athletinnen und auch -Athleten in einer beneidenswerten Form. Lea Herrsche im Kugelstossen und Marco Tanner im Dreisprung gewannen Gold. Mit je zwei Medaillen waren sie die erfolgreichsten Rheintaler.

Michele Bellino
Merken
Drucken
Teilen
Dominique Good: Perfekter Hochsprung und zwei Silbermedaillen an ihrer letzten Nachwuchsmeisterschaft. (Bild: Christoph Dürr)

Dominique Good: Perfekter Hochsprung und zwei Silbermedaillen an ihrer letzten Nachwuchsmeisterschaft. (Bild: Christoph Dürr)

Bei strahlendem Wetter mussten die ältesten Nachwuchs-Kategorien Hitze erdulden. Vor einer bescheidenen Kulisse und einer eher spärlichen Organisation, wuchsen die Athleten aus dem Rheintal über sich hinaus. Sie gewannen zehn Medaillen, davon zwei goldene.

Herrsche mit Gold und Silber

Innerhalb von gut 40 Minuten gewann Lea Herrsche vom KTV Altstätten zwei Medaillen. Die Montlingerin gewann mit 13,93 m das Kugelstossen. Ihre Dominanz zeigte sich in ihrem Vorsprung von fast zwei Metern – der deutlichsten Entscheidung der Titelkämpfe. Dabei blieb sie klar unter ihrer Saisonbestleistung (14,62 m) – vor allem, weil Herrsche gleichzeitig im Weitsprung antrat, auf den sie sich eher konzentrierte, weil dort die Konkurrenz stärker war.

So ärgerte sie die Spezialistinnen. Denn gleich im ersten Versuch setzte sie mit 5,68 m eine Weite hin, an der sich die Konkurrenz lange die Zähne ausbiss. Erst im fünften Versuch sprang die Favoritin weiter. Der 21-jährigen Herrsche blieb somit die Silbermedaille.

Tanners dritter Streich

Auch der zweite Titelgewinn geht auf das Konto des KTV Altstätten. Der 21-jährige Marco Tanner gewann bereits den dritten Nachwuchstitel im Dreisprung. Er holte sich die begehrte Goldmedaille souverän mit einer Weite von 14,22 m. Am Tag zuvor feierte er eine eher überraschende Medaille. Er warf den 800 g schweren Speer 54,72 m weit und gewann Bronze.

Good: perfekter Hochsprung

Überragende Leistungen zeigte auch Dominique Good vom STV Oberriet-Eichenwies. Sie sprang eine neue persönliche Bestleistung im Hochsprung und wurde mit 1,77 m Vizemeisterin. Sie steigerte ihre Besthöhe um vier Zentimeter, und kam den 1,80 m sehr nahe.

Zuvor hatte die 22-Jährige bei ihrer letzten Nachwuchsmeisterschaft eine weitere Medaille gewonnen. Sie lief bei schwierigen Verhältnissen (Gegenwind, Hitze) ihre zweitbeste Hürdenzeit und gewann mit 14,22 s die Bronzemedaille.

Einen doppelten Medaillengewinn feierte auch Michelle Nyffenegger aus Heiden. Die U20-Athletin wurde über beide Hürdenstrecken Zweite. Als Favoritin über 400 m Hürden musste sie sich mit einer Zeit von 62,16 s überraschend geschlagen geben. Auch über 100 m Hürden kam sie nicht an ihre Saisonbestzeit heran. Sie verpasste mit 14,64 s bei sehr starkem Gegenwind um zwei Zehntel die Goldmedaille.

Rekorde von Dürr und Dietsche

Die Lüchingerinnen Saveria Dürr (U23) und Riccarda Dietsche (U20) gewannen je eine Bronzemedaille. Für Dürr vom KTV Altstätten war es die zehnte SM-Medaille, während ihre Vereinskollegin Riccarda Dietsche ihre erste Einzelmedaille feiern konnte. Sie wurde über 200 m Dritte in 25,42 s (Vereinsrekord). Ihre Fortschritte zeigte sie somit auch über die längere Sprintstrecke: Die U20-EM-Teilnehmerin steigerte ihre Bestzeit vom Vorjahr um fast eine halbe Sekunde. Gleiches gelang ihr in diesem Jahr auch über 100 m. Dort hatte sie eine Bronzemedaille um nur sechs Hundertstelsekunden verpasst – hinter ihren drei Staffelkolleginnen im Nationalteam.

Für Saveria Dürr verlief der Wettkampf erfolgreich und schliesslich auch glücklich. Die U23-Athletin vom KTV Altstätten schraubte ihre persönliche Besthöhe um weitere zehn Zentimeter hoch (auf 3,30 Meter) und gewann überraschend die Bronzemedaille im Stabhochsprung.

Knapp am Podest vorbei

Neben Dietsche über 100 m verpasste auch Samuel Kolb vom KTV Oberriet knapp das Podest. Der Junior wurde über 5000 m Vierter mit einer Zeit von 16:59,09 Minuten. Vier sechste Ränge gab es für Daniel Hutter vom STV Kriessern im Speerwerfen, Marc Aebi vom STV Oberriet-Eichenwies im Weitsprung und Samirah Aigbe vom KTV Altstätten im Dreisprung und Kugelstossen. Während der U23-Athlet Aebi einen Rekord feiern konnte – er sprang sehr gute 6,78 m – war Speerwerfer Hutter nach seiner letztjährigen Bronzemedaille enttäuscht. Hutter warf den Speer 54,32 m weit.

Samirah Aigbe konnte im Dreisprung mit 11,02 m nicht überzeugen. Dafür schaffte sie im Kugelstossen einen Exploit: Die U20-Athletin stiess die 4 Kilo schwere Kugel 11,44 m weit – und verbesserte ihre Bestweite um fast 30 Zentimeter. Einen weiteren Top-10-Rang erzielte Marc Aebi im Hochsprung. Er wurde mit 1,90 m Achter im Hochsprung.

Lea Herrsche: Zeitgleich Gold und Silber gewonnen.

Lea Herrsche: Zeitgleich Gold und Silber gewonnen.

Riccarda Dietsche: Knapp auf und neben dem Podest.

Riccarda Dietsche: Knapp auf und neben dem Podest.

Stabhochspringerin Saveria Dürr: Verbesserung um 10 Zentimeter.

Stabhochspringerin Saveria Dürr: Verbesserung um 10 Zentimeter.