Wyss gibt Präsidentenamt ab

LÜCHINGEN. Der Schulrat der Primarschule Lüchingen teilt mit, dass sich der Schulratspräsident sowie die Aktuarin im nächsten Jahr nicht mehr der Wiederwahl stellen werden.

Drucken
Teilen
Josef Wyss und Andrea Deiss treten nächstes Jahr nicht mehr zur Wiederwahl an. (Bild: sr)

Josef Wyss und Andrea Deiss treten nächstes Jahr nicht mehr zur Wiederwahl an. (Bild: sr)

Josef Wyss und Andrea Deiss haben sich entschlossen, nach acht Jahren im Amt nicht mehr anzutreten. Der Grund liegt für Josef Wyss im veränderten beruflichen Umfeld und für Andrea Deiss in persönlichen Überlegungen und Voraussetzungen.

Quasi bei null begonnen

Josef Wyss blickt zurück auf «eine spannende und interessante Zeit», vor allem die Phase des Amtsantrittes mit einem komplett neuen Schulrat und einer neuen Führungsstruktur sei eine intensive Erfahrung gewesen, die auch ein grosses zeitliches Engagement verlangt habe. «In den acht Jahren konnte die Schule wieder ein wenig zur Ruhe kommen», meint der Präsident.

Wyss kam nach Nein zu Fusion

Bevor Wyss das Amt übernahm, erlebte Lüchingens Schule eine besondere Zeit: Der damalige Schulrat hatte die Fusion mit der Altstätter Primarschule vorbereitet und angekündigt, er wolle bei einem Nein zur Fusion nicht weitermachen. Dennoch lehnte die Schulbürgerschaft eine Fusion mit Altstätten im April 2008 deutlich ab. Zuvor hatten Gegner einer Fusion versichert, die Neubesetzung des Schulrates werde kein Problem darstellen. Bereits hätten sich verschiedene Personen bereit erklärt, für ein Amt zu kandidieren. Auch die Besetzung des Schulratspräsidiums sei wieder möglich.

Engagement war ihm wichtig

Wyss hatte aber nicht dem Komitee gegen die Fusion angehört und sich nicht gegen eine Fusion gestellt. Schon länger, äusserte er sich damals, habe für ihn festgestanden, dass er sich in jedem Fall für die Schule engagieren wolle – entweder als Präsident der Schulgemeinde Lüchingen oder als Schulrat einer zusammengeschlossenen Schulgemeinde; selbstverständlich vorausgesetzt, er werde gewählt. Bereits vor dem Nein zur Fusion hatte er dem Schulrat von Lüchingen, dem Altstätter Stadtrat sowie dem Komitee gegen die Fusion schriftlich mitgeteilt, dass er sich unabhängig vom Abstimmungsergebnis für die Schule einsetzen wolle.

Andrea Deiss bleibt Sekretärin

Andrea Deiss wird auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit als Aktuarin weiterhin das Schulsekretariat führen und bleibt mit ihrem Wissen und Können der Schule somit erhalten.

Der Schulrat Lüchingen schreibt, er nehme den Entschluss von Josef Wyss und Andrea Deiss zur Kenntnis und sei überzeugt, im Dorf motivierte Nachfolgerinnen oder Nachfolger zu finden.

Interessierte, heisst es, «dürfen sich gerne bei Josef Wyss und Andrea Deiss über die Anforderungen an die Arbeit im Schulrat informieren.» (sr/gb)