Wolter ersetzt Schibli als Aktuar

Die Hauptversammlung der Männerriege Oberegg stand im Zeichen des 40. Geburtstags der Riege. Darauf wird nicht nur am Fasnachtsumzug aufmerksam gemacht, sondern auch im August an einem Postenlauf mit Rahmenprogramm.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Der Höhepunkt im vergangenen Jahr war das erfolgreiche Abschneiden beim Eidgenössischen Turnfest in Biel, hob Stefan Meile, Präsident MRO, hervor. Die Bedeutung der Turnvereine mehr ins Bewusstsein zu rücken, sei ihm ein grosses Anliegen, auch wenn der Individualisten-Sport in der Gesellschaft an erster Stelle stehe. Er dankte den Mitgliedern für die tatkräftige Mitarbeit an verschiedenen Anlässen, z. B. der Viehschau, dadurch ergab sich in der Kasse kein allzu grosses Loch, so dass man positiv auf das neue Jahr blicken kann, in dem viel bevorsteht. Nach der Verdankung des scheidenden Aktuars Kurt Schibli und den Berichten der anderen Vorstandsmitglieder, Roberto Pavone (Kassier), Beni Bischofberger und Stefan Jäger (Sportaktivitäten), Elias Tobler und Christof Mainberger (Revisoren), konnte Peter Wolten als neu gewählter Aktuar notieren: Einstimmige Entlastung und Bestätigung des Vorstands.

Torte rollt durch Oberegg

Der Ausblick auf das neue Jahr stand ganz unter dem Motto «40 Jahre Männerriege Oberegg» Den Beginn macht die Teilnahme am Umzug zur Fasnacht am 2. März: Eine Geburtstagstorte wird durch Oberegg rollen. Mitte Mai findet ein Ausflug statt, der Präsident verspricht viel Spass am Bodensee. Mit «Fit und Fun» wollen die Aktiven der Männerriege Oberegg am Kantonalen Turnfest Ende Juni in Appenzell glänzen.

Zum Abschluss der Sommerferien sind dann am 9. August die Einwohner Obereggs und des ganzen Vorderlandes eingeladen, mitzufeiern, wenn es auf dem Platz beim «Ochsen» neben einer Festwirtschaft Spiel und Spass für alle gibt: Um 12.12 Uhr beginnt der Plausch-Teamanlass mit einem Postenlauf rund um Oberegg. Viele Preise warten auch auf die Sieger an den Kinderstationen und des Preisausschreibens, die an diesem Tag für gute Stimmung sorgen werden, ebenso wie ein bildlicher Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre. (pd)

Aktuelle Nachrichten